Dr. Thomas Ritter - Klassisches Reiten auf Grundlage der Bio

Hier werden von uns neue Fachbücher vorgestellt

Moderator: Josatianma

Antworten
skywalker

Beitrag von skywalker »

Naja, ich kann mir schon sehr viel vorstellen, ich habe ja auch extra erwähnt, dass ich nicht zu den Typen gehöre, die schnell mal was als "eh zu schwer" gar nicht probieren, ganz im Gegenteil, aber tw. was er da beschreibt.... ich kann mir nicht vorstellen, selbst bei viel viel Übung und mit persönlichem Unterricht von ihm, jemals schnell genug zu werden, um diese oft vielfachen Bügeltritte korrekt anzuwenden.

ich wüsste auch noch gern, ob dieses "bügeltritt lässt Bein länger am Boden" als eine Art physikalisches Gesetz vorzustellen ist, das auf jeden Fall, bei jedem Pferd und notwendigerweise passiert (richtige Anwendung vorausgesetzt natürlcih) oder ob es eine Art konditionierte Reaktion sein soll? Er geht darauf nicht ein, schreibt immer nur als wäre es völlig unumstößlich, dass es so ist (also doch eine Art physikalisches Gesetz). Er schreibt hier immer nur: "man macht... Bügeltritt" und "der ...fuß bleibt länger am Boden". Als müsste das so sein. Bin da etwas skeptisch, es fällt für mich in die gleiche Kategorie wie die Theorie "das Pferd tritt immer unter das Reitergewicht" (bei Wendungen) - was auch immer so als unumstößliche Tatsache dargestellt wird, ich aber bezweifle, sondern für ankonditioniert halte.

Würde mich auch noch freuen von euch eure meinung zu hören, ob man sowas überhaupt bei einem Pferd anwenden wollte, dessen Füße ohnehin schon sehr am Boden kleben bleiben :roll:

Benutzeravatar
Rosana
User
Beiträge: 590
Registriert: So, 25. Apr 2010 18:09
Wohnort: Südbaden
Kontaktdaten:

Beitrag von Rosana »

Also ich verstehe das sehr gut und gehöre auch zu der Fraktion die sich fragt, ob sie das in diesem Leben noch umsetzen können wird... Aber trotzdem finde ich es sehr faszinierend zu lesen und eröffnet mir eben wieder noch neue Dimensionen, die ich bisher nicht mal erahnt habe. Und so was ist doch immer spannend!
Bei mir kommt dazu, dass ich durch Rosana, die ich ja erst seit knapp einem Jahr reite, eine gewisse parallele Dimensionserweiterung habe, die dazu passt. Also ich kann auf ihr erahnen, dass solche "Ritter-Dinge" möglich sein könnten, weil sie so fein ist und so unglaublich auf minimale Gewichts- und Balanceverschiebungen reagiert, wie ich das bisher noch nie (bewusst) erlebt habe.

Das mit dem Bügeltritt habe ich mich übrigens auch schon gefragt - also ob das Bein da dann "automatisch" länger am Boden bleibt. Ich vermute mal, ja, denn wie will man sowas konditionieren?
Bild
Pferdialog.de

Benutzeravatar
Traumdauterin
User
Beiträge: 1624
Registriert: So, 25. Jan 2009 17:46
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Traumdauterin »

@skywalker: eröffne doch einen Thread zu dem Thema, wo Dr. Ritter doch auch hier im Forum ist ;)

Ich habe das Buch ebenfalls, bin aber noch nicht so weit gekommen, muss ich gestehen. Aber der Anfang war schon mal gut. Die Zeichnungen und Fotos sind ebenfalls sehr ansprechend. Bin ja gespannt, was noch so kommt....wahrscheinlich werde ich auch gleich demotiviert sein :D
Frage mich nach der Poesie in der Bewegung, Schönheit, Intelligenz und Kraft und ich zeige Dir ein Pferd.

skywalker

Beitrag von skywalker »

Dr. Ritter ist selbst hier :shock: . *verkriech*

Ich muss sagen, ich fühl mich schon so ein bisschen wie ein Erstsemestriger, der sich irrtümlich, weil das Thema so spannend klang, in ein Dissertantenseminar verirrt hat .... :roll:

Gestern hab ich wieder 2 Seiten gelesen und dafür 2 Stunden gebraucht. Irgendwie wirft jeder Absatz mehr Fragen auf als er beantwortet. :?:

minou
User
Beiträge: 758
Registriert: Di, 25. Sep 2007 19:34
Wohnort: Bavaria

Beitrag von minou »

Ich mag das Buch ja sehr gerne, hab aber trotzdem genau wie Skywalker das Gefühl, daß das Geschriebene nie erreichbar ist für den Ottonormalreiter.
Es gibt ja GsD noch viele andere tolle Ausbilder und Autoren, die ohne komplizierten Bügeltritt ihre Pferde hervorragend ausbilden und reiten.
Es gibt ja bekanntlich nicht nur einen richtigen Weg....
******
Indem uns das Pferd sein Vertrauen schenkt, fordert es uns zu einer disziplinierten Reitweise auf. Charles de Kunffy

Ennah2
User
Beiträge: 71
Registriert: Mi, 03. Mär 2010 10:41
Wohnort: Hamburg

Beitrag von Ennah2 »

Wie schon gesagt, wer sein Buch dann loswerden möchte.... 8) :)

skywalker

Beitrag von skywalker »

Traumdauterin hat geschrieben:@skywalker: eröffne doch einen Thread zu dem Thema, wo Dr. Ritter doch auch hier im Forum ist ;)
Ich würd gern drüber diskutieren, nur weiß ich nicht wie ich den Thread benennen sollte - ich hab mehr als nur 1 Frage :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
ottilie
User
Beiträge: 5399
Registriert: Fr, 22. Jun 2007 12:00
Wohnort: Oberbayern

Beitrag von ottilie »

Dann mach mehr als einen Fred auf 8)
Es grüsst ottilie
~~~~~~~~~
Wo die Kraft anfängt, hört das Gefühl auf (Moshe Feldenkrais)

skywalker

Beitrag von skywalker »

Ich glaub ich bin einfach zu verwirrt, um meine Fragen überhaupt in Worte fassen zu können :roll: :lol:
Edit: will heißen: bin momentan einfach sehr sprachlos *lol*

Benutzeravatar
ottilie
User
Beiträge: 5399
Registriert: Fr, 22. Jun 2007 12:00
Wohnort: Oberbayern

Beitrag von ottilie »

Keine Angst... manches wird beim Schreiben klarer, und wenn wir dann auf Seite 5 Deines Freds angekommen sind und Du weißt, was Du wolltest (oder auch nicht, grenzt die Sache ja ebenfalls ein :wink: ), dann ist doch gut :D
Es grüsst ottilie
~~~~~~~~~
Wo die Kraft anfängt, hört das Gefühl auf (Moshe Feldenkrais)

Annie
User
Beiträge: 111
Registriert: Do, 06. Mär 2008 12:43
Wohnort: Österreich

Beitrag von Annie »

ich habe auch einige brennende Fragen gehabt und mich kurzerhand an den Autor selbst gewand, Herr Ritter hat mir sehr freundlich und geduldig geantwortet, natürlich wird er das nicht auf hunderte von Mails machen können aber ich hatte da scheinbar echtes Glück.
Tja und da ich leider immer noch viele Fragezeichen im Kopf habe , habe ich eine Buchbesprechung vorgeschlagen. Herr Ritter war nicht abgeneigt, ich hoffe es kommt zu Stande:)

skywalker

Beitrag von skywalker »

So, ich hab mich getraut: http://www.klassikreiten.de/viewtopic.p ... highlight=

Annie, vielleicht hatten wir ja tw. die gleichen Fragen und du kannst weitergeben, was du von Dr. Ritter selbst dazu gesagt bekommen hast, das wäre toll! Oder trag doch deine Fragen auch einfach bei mit den entsprechenden Antworten!

Benutzeravatar
Ielke
User
Beiträge: 1518
Registriert: Mo, 19. Mär 2007 14:48
Wohnort: Osthessen

Beitrag von Ielke »

So, ich hätte auch noch eine Frage an die Buch-Kenner...

Wie ist die Aufteilung "Hintergrundwissen / Praktische Übungsvorschläge"?

Ich bin immer auf der Suche nach Übungsreihen / Übungen zur Erarbeitung bestimmter Lektionen etc. Kann mir hierzu jemand etwas genaueres sagen? Wie hoch ist der Anteil, welche Bereiche werden angesprochen, gibt es Varianten und Hinweise zur Ausführung?

Fortuna
User
Beiträge: 16
Registriert: Do, 24. Mär 2011 18:27
Wohnort: Wien

Beitrag von Fortuna »

Ich hab das Buch letzten Freitag bekommen und am Wochenende in einem Zug durchgelesen. Ich bin echt begeistert, so vieles in Worten erklärt was ich bisher nur gespürt habe. Gute und nachvollziehbare Erklärungen, vor allem zum Timing der Hilfengebung. Die Bilder sind wirklich wunderschön und perfekt, allerdings passen sie oft nicht zum Text und sind meist wenig aussagekräftig.

Besonders gut fand ich die Erklärung zur Skala der Ausbildung, nämlich dass es in Wirklichkeit kein starres Stufensystem ist, sondern eher ein System, in dem sich alle Elemente wechselseitig beinflussen, und letztlich das Pferd vorgibt, wann an welchem Element gearbeitet werden kann.

Das Buch ist nach dem Baukastensystem anglegt, dh es sind alle Elemente / Hilfen und deren Wirkung beschrieben, allerdings eher keine konkrete Anleitung wie man sich die einzelnen Lektionen erarbeitet (eher nur Beispiele). Ich denke das kommt daher, dass für jedes Pferd/Reiterpaar zu jeder Zeit eine ganz individuelle Lösung für das gerade auftretende Problem erforderlich ist, so dass man nicht pauschal sagen kann, eine bestimmte Lektion erarbeitet man so oder so. Wenn man den Inhalt des Buches vollständig behirnt hat (was bei mir wahrscheinlich Jahrzehnte dauern wird ;-) ) ist man wohl in der Lage, die Bausteine in jeder Situation so zusammenzusetzen, dass genau die Hilfen- und Bewegungskombination entsteht, die dem Pferd/Reiter in der gegebenen Situation hilft, die geforderte Lektion zu verstehen und umzusetzen.

Fazit: Für mich ein wirklich gutes Arbeitsbuch. So schade, dass wir in Österreich nicht genug Leute für einen Kurs mit Dr. Ritter zusammen kriegen.

Benutzeravatar
-Tanja-
User
Beiträge: 4122
Registriert: So, 21. Okt 2007 16:35
Wohnort: Pfinztal
Kontaktdaten:

Beitrag von -Tanja- »

Fortuna hat geschrieben:und am Wochenende in einem Zug durchgelesen.
:shock: :shock: :shock:
Das stelle ich mir so wie den Roboter Nr. 5 in "Nr. 5 lebt!" vor.
Unvorstellbar!!! :wink:
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959

Antworten