Zur Diskussion gestellte Ritte die gefallen

Rund um die klassische Reitkunst

Moderatoren: Julia, ninischi, Janina

Benutzeravatar
amara
User
Beiträge: 2567
Registriert: Mo, 02. Apr 2007 23:44
Wohnort: Ravensburg

Re: Zur Diskussion gestellte Ritte die gefallen

Beitrag von amara »

Ich finds ein nett anzuschauendes FN Turnier-Reitvideo für die Öffentlichkeit.

Von der persönlichen Pferdeseite/Dressur-Ausbildungsseite her kann ich es wirklich nicht übermäßig gut finden, so ein Dressur-Reiten ist für mich schlichtweg kein Ziel mehr. Das Pferd ist ausgerechnet :cry: in den hohen Lektionen wie Piaffe-Passage massiv mehr auf der Vorhand als in anderen Sequenzen - und wenn das passiert ging in der Ausbildung hin zur Versammlung einiges schief bzw. ist das ja die Umkehr von Versammlung. Das Pferd bricht in der Piaffe vorne ein, sichtbar - ist "rund" auf Kosten der Vorhand und des Genicks, die Hinterhand schiebt und öffnet das Hüftgelenk sogar statt es zu senken - die Vorstellung dass diese Piaffe mit Leichtigkeit in einer Levade ändern könnte - unmöglich. Knie und Hüfte eben steif. In den Passagen das typische Schnicken des Hinterbeins das entsteht, wenn man die Piaffe über das Vorderbein erarbeitet und später nachtouchiert. Faktisch sieht man das auf den Turnieren inzwischen fast schon als Standardfehler. Reiterlich stören mich v.a. die typisch nach unten gedrückten Fersen die ein Feel am Bein unmöglich machen. Es ist auch tragisch wie viel der Reiter spornieren muss ausgerechnet in Lektionen wie der Piaffe, die laut Nuno "aus dem Pferd fließen müssen", also das Pferd MUSS die Piaffe selbst WOLLEN - sonst endet es halt wenig geschmeidig und mit wenig Kunst wie hier.
Nicht falsch verstehen - das ist meine PERSÖNLICHE Meinung dazu, mir gibt es 0,0 mehr etwas und es ist alles andere aber nicht mein Ziel und aus meiner persönlichen Sicht ist es viel an der klassichen Reiterei und an der Arbeit Richtung Balance, Leichtigkeit und Softness vorbei.
Antworten