"Klassische Reitlehre und Barockreiten" mit Michae

Rund ums Thema Pferd und die klassische Reitkunst

Moderator: Josatianma

Big Mama
User
Beiträge: 218
Registriert: Mi, 18. Okt 2006 12:40
Wohnort: BW

Beitrag von Big Mama »

Hat aber nix genützt :lol: fusslig reden mein ich. Freut mich das einige von Euch, die mehr Wissen haben als ich, es genau so gesehen haben wie ich. Bin da immer noch unsicher weil ich denke wer sich so zur Schau stellt muß doch sehr gut reiten können. Aber auch mir ist aufgefallen das die Reiter-innen nicht umsetzten( konnten???) was Herr Putz verlangte. Nur eine Reiterin wagt es das Zügelmaß kurzfristig zu verlängern was mir sehr gut gefallen hat. Weiß aber nicht mehr wer das war.
Hab aber noch was viel grusligeres in einem der kl. Vorführringe gesehen: Zwei spanische Kinder die ihre Sporen in ihre Schimmel picksten und als Ausgleich die blanke Kandare dagegenhielten.Bah, das war keine Werbung..
Big Mama

horsman
User
Beiträge: 2875
Registriert: Mo, 25. Sep 2006 12:04
Wohnort: NRW

Beitrag von horsman »

Also da versteh ich den Herrn Putz nicht.
Entweder es wird nach seiner Pfeife geritten oder nicht.
Messe hin oder her.
Das Pferd hat von diesem diplomatischen Geeiere nix
und letztlich der Zuschauer (und selbst der Reiter) auch nicht.
Wenn die Reiter dies ggf. nicht wünschen, sollen sie da nicht reiten - basta.

Ich glaub daran krankt das ganze (FN?)-System.
Auf Turnieren ist es doch oft dasselbe Rumgeeier.
Hinter vorgehaltener Hand bemängeln die Richter eine Vorstellung, geben aber Wertnoten von 7,0 und besser.
WAS SOLL DER KINDERGARTEN ?

Benutzeravatar
Celine
User
Beiträge: 1212
Registriert: Di, 26. Sep 2006 11:27
Wohnort: Burgwedel

Beitrag von Celine »

Ich fand nicht, dass Herr Putz ein "diplomatisches Rumgeeier" gezeigt hat. Er hat sich wie gesagt den Mund fusselig geredet. Okay, er blieb freundlich, aber das find ich gut so. Wie man so schön sagt: Wenn jemand nicht kapiert, was ich meine, kapiert er es auch nicht besser, wenn ich ihn anschreie.

Allerdings hab ich mich auch gefragt, welche Motivation die Reiterinnen hatten, an der Vorführung teilzunehmen.

Benutzeravatar
greta j.
User
Beiträge: 1461
Registriert: So, 24. Sep 2006 21:03
Wohnort: Bayern

Beitrag von greta j. »

Celine hat geschrieben:Wie man so schön sagt: Wenn jemand nicht kapiert, was ich meine, kapiert er es auch nicht besser, wenn ich ihn anschreie.
Da gibt's ein schönes Sprichwort: "Wer schreit, hat Unrecht."

Über die Gründe der Reiterinnen, da mitzumachen, hab ich auch schon nachgedacht... :?
"Reiten Sie Ihr Pferd glücklich." - Nuño Oliveira

Benutzeravatar
Susanne
User
Beiträge: 2201
Registriert: So, 24. Sep 2006 22:54
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Susanne »

greta j. hat geschrieben:
Celine hat geschrieben:Wie man so schön sagt: Wenn jemand nicht kapiert, was ich meine, kapiert er es auch nicht besser, wenn ich ihn anschreie.
Da gibt's ein schönes Sprichwort: "Wer schreit, hat Unrecht."

Über die Gründe der Reiterinnen, da mitzumachen, hab ich auch schon nachgedacht... :?
Geld und Publicity?!
Liebe Grüße
Susanne
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind."
Albert Camus

Benutzeravatar
greta j.
User
Beiträge: 1461
Registriert: So, 24. Sep 2006 21:03
Wohnort: Bayern

Beitrag von greta j. »

Aber dann muss ich doch sowas von überzeugt sein, dass ich's richtig mache, sonst geht der Schuss doch nach hinten los. :roll:
Was ja dann auch passiert ist... :shock:
"Reiten Sie Ihr Pferd glücklich." - Nuño Oliveira

Benutzeravatar
chica
Admin
Beiträge: 5813
Registriert: Di, 19. Sep 2006 20:59
Wohnort:

Beitrag von chica »

greta j. hat geschrieben:Aber dann muss ich doch sowas von überzeugt sein, dass ich's richtig mache, sonst geht der Schuss doch nach hinten los. :roll:
So, wie sie wirkt, ist sie das auch. Und der Applaus (meiner Meinung nach unberechtigt) beim Barockpferde-Cup hat ihr recht gegeben...
LG Ines
................................................
"Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart."
(Noël Pierce Coward)
Bild

**Pedro**
User
Beiträge: 103
Registriert: Fr, 08. Dez 2006 16:48

Beitrag von **Pedro** »

So, ein bisschen spät und ihr seid vom Thema ja uach schon wieder abgekommen und hattet es gut erklärt 8) aber hier trotzdem noch mal von einem, der wirklich weiß, wovon er spricht:

Hans von Heydebreck aus dem Buch "Die deutsche Dressurprüfung":

edit von chica: Bitte Dateien nochmal überprüfen. Hochladen hat nicht funktioniert und ich konnte sie leider auch nicht darstellen...
Die Kunst ist es, Richtiges vom fast-Richtigen zu unterscheiden.

lalala

Beitrag von lalala »

Ich seh nix :(

**Pedro**
User
Beiträge: 103
Registriert: Fr, 08. Dez 2006 16:48

Beitrag von **Pedro** »

oh wei, dann probier ich es nochmal:
Dateianhänge
Text_Reiten in Stellung.jpg
Text_Reiten in Stellung.jpg (65.96 KiB) 19771 mal betrachtet
Reiten in Stellung.jpg
Reiten in Stellung.jpg (35.36 KiB) 19783 mal betrachtet
Die Kunst ist es, Richtiges vom fast-Richtigen zu unterscheiden.

Benutzeravatar
Jen
User
Beiträge: 3007
Registriert: Mo, 25. Sep 2006 08:12
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Beitrag von Jen »

Interessant. Man beachte die für heutige verhältnisse sehr hohe Kopfhaltung des Pferdes...
Liebe Grüesslis, Jen
***
Das Maul des Pferdes ist kein Bremspedal! Martin Plewa

horsman
User
Beiträge: 2875
Registriert: Mo, 25. Sep 2006 12:04
Wohnort: NRW

Beitrag von horsman »

bei allem Reschpekt: ich frage mich wozu das gut sein soll, außer sein Pferd zu verbiegen.
Auf einer geraden Linie will ich mein Pferd gerade haben (Genick.Schultern Kruppe ) und nicht gebogen. Zur Erarbeitung der Geraderichtung nutze ich gebogene Linien und Seitengänge.

Von solchen "Vorübungen" zur Vorübung von Schulter-Vor halte ich pers. rein gar nix.

Benutzeravatar
Jen
User
Beiträge: 3007
Registriert: Mo, 25. Sep 2006 08:12
Wohnort: CH
Kontaktdaten:

Beitrag von Jen »

horsmän hat geschrieben:bei allem Reschpekt: ich frage mich wozu das gut sein soll, außer sein Pferd zu verbiegen.
Auf einer geraden Linie will ich mein Pferd gerade haben (Genick.Schultern Kruppe ) und nicht gebogen. Zur Erarbeitung der Geraderichtung nutze ich gebogene Linien und Seitengänge.

Von solchen "Vorübungen" zur Vorübung von Schulter-Vor halte ich pers. rein gar nix.
äh, häää?
Liebe Grüesslis, Jen
***
Das Maul des Pferdes ist kein Bremspedal! Martin Plewa

horsman
User
Beiträge: 2875
Registriert: Mo, 25. Sep 2006 12:04
Wohnort: NRW

Beitrag von horsman »

naja,
ich kann keinen Sinn darin sehen, ein Pferd auf einer geraden Linie bewußt zu biegen. Ich will es gerade haben.
Anders dagegen auf gebogenen Linien und in Seitengängen, wobei auch da meist weniger (an Biegung und Stellung) mehr ist.
Die Abstellung (also der Winkel) sollte dagegen schon so sein, dass das Pferd auf 4 Spuren läuft und seine Beine kreuzt, natürlich nie mehr als möglich und nicht für länger als es gerade dem Ausbildungsstand des Pferdes angepasst ist.

Von diesen diplomatischen Vorübungen wie z.B.Schultern vor oder oben dieses Reiten in Stellung halte ich nix. Sie führen in der Praxis m.E. nur zu verbogenen Pferden, oder Pferden, die mit hereingezogenem Kopf über die Schulter ausfallen (Stichwort: korumpiertes SH)

Benutzeravatar
Josatianma
Admin
Beiträge: 12317
Registriert: Di, 19. Sep 2006 20:50
Wohnort: Reichshof

Beitrag von Josatianma »

Aber das Reiten in Stellung hat doch gar nichts mit SH zu tun, oder habe ich das jetzt falsch verstanden.

Als Vorübung zum Travers finde ich es eine sehr sinnvolle Übung. Genauso, wie das Schultervor als Vorübung zum Schulterherein. Bis zu dem Vortrag von Putz wusste ich eben nur nicht, dass das "Reiten in Stellung" heißt. Ich habe es mit dem Pony mal angetestet und es klappte recht gut und ist für ihn eben noch nicht so schwer wie Travers.

Bezüglich der Bilder ist eben auf dem ersten nur das Biegen als Beispiel gezeigt.

@Pedro: Vielen Dank für die Textstelle.
Liebe Grüße, Sabine

Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren

"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt" Mahatma Gandhi

Antworten