LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Dr. Thomas Ritter - Klassisches Reiten auf Grundlage der Bio
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Rezensionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
minou
User

Alter: 49

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2007
Beiträge: 757
Wohnort: Bavaria

BeitragVerfasst am: Do, 03. Feb 2011 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

@Sylliska:
Mir gehts mit dem Buch genauso. Soviel denken beim Reiten ist gar nicht so einfach.....

_________________
******
Indem uns das Pferd sein Vertrauen schenkt, fordert es uns zu einer disziplinierten Reitweise auf. Charles de Kunffy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
-Tanja-
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 3999
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: Do, 03. Feb 2011 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Ich will halt immer im Kopf physikalisch nachvollziehen, was er da so meint. DAS ist vielleicht anstrengend... Very Happy
_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Annie
User

Alter: 50

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 06.03.2008
Beiträge: 111
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: Sa, 05. Feb 2011 14:43    Titel: Antworten mit Zitat

ich hab jetzt mal so an die 50 % durch, dieses Buch steckt so voll wertvoller Informationen das ich begonnen hab mir gewisse Dinge rauszuschreiben weil ich einfach nicht alles behalten kann Wink
Manche Sachen würde ich mir wünschen genauer erklärt zu bekommen oder wenigstens durch eine Skizze veranschaulicht zu bekommen.

das Buch wirft bei mir einige Fragen auf , die ich sehr gerne beantwortet hätte;)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
-Tanja-
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 3999
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: Sa, 05. Feb 2011 18:32    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab das heute mal mit dem Bügeltritt probiert, weil ich den einen Hinterfuß belasten und mehr beugen wollte, bevor ich angalöpple. Da mußte ich mich erst mal genau drauf konzentrieren, wann der denn am Boden ist. Bis ich dann irgendwann drauf kam, daß das genau dann der Fall ist, wenn der andere Hinterfuß abfußt. Rolling Eyes Aber dann einen Bügeltritt zu geben, bringt mich ganz aus dem Konzept. Wink

Hat das jemand schon mal ausprobiert?

_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Max1404
User

Alter: 51

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 13.06.2010
Beiträge: 2259
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Sa, 05. Feb 2011 19:45    Titel: Antworten mit Zitat

Ich, ich! Jump1
Und ich finde es auch total schwer zu koordinieren.
Bisher habe ich immer einen beidseitigen Bügeltritt gleichzeitig verwendet, ganz besonders gerne bei der Rückführung nach der Trabverstärkung.
Den einseitigen habe ich zuerst an der langen Seite im Trab geübt, mit Blick auf den Spiegel Embarassed . Micardo hat sehr gut und total spontan darauf angesprochen, und irgendwann hatten wir beide den Dreh raus, auch ohne Spiegel. Rocki hat im Vergleich nicht ganz so gut darauf reagiert, aber ich denke, mit etwas Übung kann man ihn auch gut darauf sensibilisieren (Micardo ist auch wirklich extrem fein - eben ein typischer Blüter Very Happy ). Ich muss mich richtig auf das Üben konzentrieren, das kann ich nur, wenn die Halle nicht zu voll ist und ich mal richtig knobeln kann ...
Kombinierte Bügeltritte sind für mich noch in weiter, weiter Ferne! Rolling Eyes

_________________
Viele Grüße
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poetin
User



Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 15.10.2010
Beiträge: 125
Wohnort: Gifhorn

BeitragVerfasst am: Sa, 05. Feb 2011 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Ich benutz den Bügeltritt auch, seitdem ich bei ihm Unterricht bekomme. Meist den einseitigen, erst vorne aussen, dann vorne innen, dann hinten aussen, dann hinten innen zum Einleiten der Piaffe. Bei meiner Stute funktioniert das wunderbar. Bei unserem Friesen funktionieren andere Vorbereitungen besser. Und bei unserem hibbeligen Wallach klappt am Besten der kombinierte Bügeltritt im Trab: erst den äußeren Bügel treten, wenn das äußere Vorderbein auffusst, dann den inneren, wenn das äußere Vorderbein auffusst, dann wieder das innere und wieder und mit dem letzten Bügeltritt anhalten. Dazu aber noch gleichzeitig: Erst den äußeren Zügel, dann nochmal den äußeren dann den inneren und dann beide zum anhalten annehmen. Das hat fast 20 Min gedauert, bis ich das kombinieren konnte. Gehirnjogging Wink Aber jetzt funzt es.

Liebe Grüße,
Poetin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klara
User

Alter: 45

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 04.04.2009
Beiträge: 2397
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern

BeitragVerfasst am: So, 06. Feb 2011 13:16    Titel: Antworten mit Zitat

mir wird schon beim Lesen schwindelig.
_________________
LG
Maren
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Annie
User

Alter: 50

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 06.03.2008
Beiträge: 111
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: Mo, 07. Feb 2011 11:51    Titel: Antworten mit Zitat

Very Happy ich hab Gestern auch geübt, zwar noch keinen Bügeltritt aber schon mal das genaue benennen wann welcher Fuß auffußt bzw. wo er sich grad befindet, mein Mann durfte als Kontrolleur herhalten Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Max1404
User

Alter: 51

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 13.06.2010
Beiträge: 2259
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Mo, 07. Feb 2011 13:38    Titel: Antworten mit Zitat

@Poetin: das, was Du beschrieben hast, machst Du im Schritt, oder?
Ich habe es im Trab (außen) und später im Galopp (inneres Hinterbein) gemacht, um überhaupt erst mal die Reaktion zu erfühlen.
Ich glaube, um wirklich weiterzukommen, gerade mit kombinierten Bügeltritten, braucht man gute Anleitung im Unterricht - Lesen allein reicht nicht aus.

_________________
Viele Grüße
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poetin
User



Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 15.10.2010
Beiträge: 125
Wohnort: Gifhorn

BeitragVerfasst am: Mo, 07. Feb 2011 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Max: Den kombinierten Bügeltritt mache ich im Trab. Immer auf dem äueren Vorderbein. Ich habe es allerdings im Schritt erstmal "mental" gemacht, um für mich einen Bewegungsablauf einzuspeichern. Später dann im Trab. Die Vorbereitung für die Piaffe mache ich sowohl im Schritt als auch im Trab. Je nachdem, wie ich die Piaffe einleiten will.

LG Poetin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
charona
User




Anmeldedatum: 06.01.2007
Beiträge: 840


BeitragVerfasst am: Mo, 07. Feb 2011 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ich lese momentan ja auch "den Ritter". Obwohl ich jetzt erst den Ausflug in die Vergangenheit gelesen habe, hab´ ich natùrlich auch schon mal heimlich geblättert und weitergeschnüffelt. Definitiv das interessanteste Buch, das ich in den letzten Jahren gelesen habe, super erklärt, auch wenn ich jetzt schon irgendwie Knoten im Hirn habe. Muss mir auch vieles aufschreiben/aufzeichnen um es zu verstehen oder sogar zu behalten. Bin riesig neidisch auf jeden Schüler von Herrn Ritter. Wink zu Poetin Laughing Hoffe ihn auf der Equitana "live" bewundern zu können.

Zuletzt bearbeitet von charona am Di, 08. Feb 2011 08:58, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
skywalker
Gast








BeitragVerfasst am: Di, 08. Feb 2011 08:06    Titel: Antworten mit Zitat

jetzt will ich das buch auch gleich haben unbedingt *budgetzusammenkratz*
Nach oben
skywalker
Gast








BeitragVerfasst am: Mi, 02. März 2011 15:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hab das Buch in unserer Uni-bilbiothek entdeckt und gleich ausgeliehen.

Ich war sehr begeistert am Anfang, es steckt voller wertvoller Infos, das ist richtig. Ich bin jetzt deutlcih über der Hälfte. Anfangs hab ich noch jeden Satz verschlungen, aber je weiter ich komme (ich lese sehr langsam und genau und versuch alles im Kopf nachzuvollziehen, also schon sehr konzentriert), umso schlampiger lese ich. Langsam stellt sich bei mir so ein gewisses "das ist ja sowieso nie zu schaffen"-Gefühl ein, muss ich leider sagen. Und ich bin bei weitem nicht der Typ, der von vornherein etwas gar nicht probiert, weil es zu schwierig scheint. Aber das was er da beschreibt, was auch Poetin beschreibt... ich glaube nicht, dass ich das in diesem Leben noch erreichen kann. Geht das echt nur mir so??

Was ich mich auch gefragt habe... durch den Bügeltritt soll ein Bein länger am Boden bleiben. Klar, nur Bruchteile von Bruchteilen von Sekunden. Aber ich frage mich ein bisschen, ob ich das denn will? Könnte auch daran liegen, dass ich ja so ein Faul- und Schlurftier hab, ich bin eigentlich ziemlich froh, wenn er die Füße mal vom Boden kriegt!! (Poetin schrieb ja, dass sie es bei einem zu flotten Pferd angewandt haben).

Und schließlich bin ich etwas entmutigt, weil man ohne Bügeltritt scheinbar nicht (so) reiten kann, was sich etwas schwierig gestaltet, da ich keine Bügel (und keinen sAttel, meistens) habe (und auch nicth will). Mit Sattel und Bügeln wiederum kann ich garantiert nicht spüren, wo welcher Fuß ist (falls wer Tips zum Fühlen hat, bitte sagen - ich bin glaube ich völlig untalentiert!!).

Also insgesamt - und das soll jetzt keine Kritik an Buch und Autor sein, ganz und gar nicht - gehört das Buch bis jetzt (bin auf ca. S. 100) eher zu denen, die mich zweifeln lassen, ob ich das Reiten nicht ganz aufgeben sollte - also wirklich sehr entmutigend und demotivierend. Sad Es ist schon klar, dass man diese diffizilen Sachen ncith aus dem Buch lernen kann, aber ehrlich gesagt kann ich mir auch mit persönlichem Unterricht nicht vorstellen, das jemals auf die Reihe zu kriegen.
Ich werds sicher noch fertiglesen und vielleicht ändert sich das noch, aber momentan lässt es mich ziemlich demotiviert und verzweifelt und mit dem Gefühl völliger Untalentiertheit zurück... Rolling Eyes
Nach oben
-Anja-
User




Anmeldedatum: 03.07.2008
Beiträge: 1820
Wohnort: Dazwischen

BeitragVerfasst am: Mi, 02. März 2011 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

skywalker hat Folgendes geschrieben:
...ich glaube nicht, dass ich das in diesem Leben noch erreichen kann. Geht das echt nur mir so??

Nein, definitiv nicht. Und dabei habe ich noch nichtmal das Buch gelesen, sondern nur Dr. Ritters Ausführungen zur Parade in den aktuellen DS Razz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ennah2
User

Alter: 62

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.03.2010
Beiträge: 71
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: Mi, 02. März 2011 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

-Anja- hat Folgendes geschrieben:
skywalker hat Folgendes geschrieben:
...ich glaube nicht, dass ich das in diesem Leben noch erreichen kann. Geht das echt nur mir so??

Nein, definitiv nicht. Und dabei habe ich noch nichtmal das Buch gelesen, sondern nur Dr. Ritters Ausführungen zur Parade in den aktuellen DS Razz


Mit dieser Einstellung sollte man nicht daran gehen - man kann doch gut offenlassen, wie weit man letztendlich kommt. Der Weg ist das Ziel! Ich konnte mir früher auch überhaupt nicht vorstellen, dass mir einmal ein Pferd unter meinem Hintern schwierige Lektionen wie bspw. eine Piaffe oder Passage anbieten/schenken würde. Ich hatte viel gelesen, so manches nur maximal halb verstanden, und es eine lange Zeit nicht umsetzen können. Als ich aber dann soweit war, fiel es mir oft wie Schuppen von den Augen: So war das also gemeint gewesen, und so funktionierte das dann auch tatsächlich!
Sicherlich macht es für einen weitgehenden Anfänger keinen Sinn, das Buch zu lesen, aber man sollte sich auch nicht von vornherein entmutigen lassen (Übrigens: Ich bin jetzt richtig neugierig auf das Buch geworden - wer es also loswerden will... Rolling Eyes möge mich gerne dahingehend ansprechen Wink !)
So, und jetzt werde ich mich in die neue DS vertiefen, die ich gerade heute an der Tanke entdeckt - und natürlich gekauft - habe Smile .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Rezensionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 3 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de