LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

DVD: Klassich contra Classique
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Rezensionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
cavalo lusitano
User

Alter: 49

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 23.10.2007
Beiträge: 49
Wohnort: Frankreich

BeitragVerfasst am: Di, 23. Okt 2007 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Leider habe weder DVD, noch das Heft bereits erhalten......trotzdem.

horsmän hat Folgendes geschrieben:
Sehr richtig !
... während P.K.s Schule (und auch andere Teile der klass.Reitlehre) sich JEDEM Pferd annimmt, und je nach Problemen des indiv. Pferd nach Lösungen suchen, die dem Pferd helfen, auch wenn es im Endergebnis gar nicht mal zu einer perfekten Ausführung kommen wird...


Das finde ich ist ein ganz wichtiger Aspekt. Ein System, dass nur für bestimmte Rassen, bzw. talentierte Pferde funktioniert ist in meinen Augen kein System sondern eine systematische Diskriminierung.
Abgesehen davon, dass die Reiterei nach FN sehr Turniergerichtet ist.

Das Reiten nach P.K. ist eine seriöse und reelle Gymnastizierung, bei der die Gesunderhaltung des Pferdes im Vordergrund steht. Ich sage nicht, dass P.K. der Einzige ist, der das verfolgt....

Es ist sicher sehr anspruchsvoll und kann vom ambitionierten Reiter nachgeritten und erlernt werden.

Eine Methode, die zum Wohle und Gesundheit des Pferdes funktioniert, hat seine Berechtigung, oder nicht?!
Very Happy

_________________
Pferde sind der Spiegel unserer selbst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Carmen
User

Alter: 39

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.10.2007
Beiträge: 877
Wohnort: OHV

BeitragVerfasst am: Di, 23. Okt 2007 19:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe zwar die DVD (leider) nicht gesehen. Aber ich will trotzdem mal was zu PKs "Handführung" sagen.

Ich hatte vor einiger Zeit eine Reitstunde auf meinem Wallach, der sich seeeehr gerne auf das Gebiss stützt (so ein Kopf ist ja auch wahnsinnig schwer Wink )

Daraufhin meinte meine RL, ich solle ganz kurz leicht aufwärts am Zügel "rucken" (klingt so brutal, aber ein besseres Wort fällt mir nicht ein). Zupfen und sofort nachgeben. Es war nie die Rede von PK und es war auch nicht ganz so, wie er es tut. Aber mir tat es erstmal verdammt weh, weil ich ja vorher von eben dieser RL gesagt bekommen habe, immer vorsicht, immer sanft mit den Zügel sein. Und dann sowas! Ich war sehr skeptisch. Da ich aber große Stücke auf sie halte, hab ich es eben zähneknirschend getan...

Kurz und gut - mein Pferd war nicht wiederzuerkennen. Es machte ihm scheinbar nichts (naja, nicht viel Wink ) aus, statt dessen kaute er plötzlich zufrieden. Ich war ziemlich baff.

Dann hab ich mich mal mit PK beschäftigt und ganz bewusst die Arrets eingesetzt, um mein Pferd zum Nachgeben im Unterkiefer zu bewegen. Der Erfolg ist phänomenal. Das mache ich vor dem Reiten an der Hand und auch im Stand vom Sattel aus. Danach wird normal mit tiefer Hand geritten. Es ist ein sehr gut umsetzbares und sehr wirksames Mittel. Und das Pferd wird locker.

Deshalb denke ich, die Arrets sehen sehr viel schlimmer aus, als sie letztendlich auf das Pferd wirken. Starre, unnachgiebige Hände sind weitaus schlimmer. Und die Pferde verkrampfen nicht, sondern lösen sich tatsächlich.

Eure Beschreibungen der DVD sind gut. Ich kann es mir richtig vorstellen. Very Happy

_________________
"Es gibt schon viel zu viele Pferde, die Gefangene sind. Wenn wir unser Pferd lieben, müssen wir [...] ihm so viel wie möglich von seiner Freiheit zurückgeben." Sylvia Loch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Kosmonova
User

Alter: 35

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 3179
Wohnort: LE City/Sachsen

BeitragVerfasst am: Di, 23. Okt 2007 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

Nun zerfleischt mich nicht wegen meiner Ansichten. Klar habt ihr auch Recht!

Ich bin ja auch seeehr „PK“-gefärbt, aber man kann ja trotzdem auch mal eine konträre Meinung haben.

Und ich habe ja auch geschrieben, dass er mich eindeutig Überzeugt hat was die ERGEBNISSE angeht. Er ist ein begnadeter Reiter/Reitlehrer und der Erfolg gibt ihm Recht (das weiß ich aus einer Erfahrung). Aber trotzdem denke ich muss man keine Piaffe ohne Rücken verlangen von einer Reiterin die es nicht sitzen kann und die Handeinwirkung wirft nun mal „Bedenken“ auf… (siehe Medoras Thema zur Gewichtung) Weiß nicht vielleicht bin ich in der Hinsicht vernagelt *schulterzuck*

Perfekt muss es wahrlich nicht sein, aber es fehlte mir eben Grundlegendes bei Moses – zumindest so mein Eindruck. Dafür lächelte die Reiterin öfters als die von Hess Wink

Was die Ausführungen zur „Reitlehre der FN“ angeht – absolut meine Meinung, horsemän Wink DAS hat Hess wirklich vorgeführt Wink Denkschablonen und Berufsreiterinteressenvertretung (schönes Wort für Galgenraten) Very Happy

Und Carmen, ich setze das selber ein - hab auch so einen der gerne mal "büffelt". Vielleicht stieß es mir nur deswegen so auf weil der Braune eben so heftig aufs Gebiss ging und Mons. Karl das wirklich fast die ganze Zeit und "lebendig" machte, na sieh es dir mal an und dann verstehst mich vielleicht.

_________________
Es grüßt Nadine

*******************
so schwer wie die freiheit, so leicht ist der zaum der sie hält... (frei nach and one - krieger)
********************
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Carmen
User

Alter: 39

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.10.2007
Beiträge: 877
Wohnort: OHV

BeitragVerfasst am: Di, 23. Okt 2007 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fress dich nicht. Very Happy Ich kenne ja das Video nicht, kann also gut sein, du hast recht... Hohe Hand ist natürlich kein Dauerzustand. Schade, dass es keine Erklärung für diesen speziellen Fall gab.

Ich kenne bloß "seine" Videos und da fiel mir z.B. auch negativ auf, dass die Pferde permanent mit dem Schweif schlugen. Sie schienen alle zufrieden und nicht angespannt, aber dieses ewige Schweifschlagen... Weiß zufällig jemand den Grund dafür? (Insekten wären ja schon im Schritt dagewesen, Schweifschlagen kommt immer erst ab Trab.)

_________________
"Es gibt schon viel zu viele Pferde, die Gefangene sind. Wenn wir unser Pferd lieben, müssen wir [...] ihm so viel wie möglich von seiner Freiheit zurückgeben." Sylvia Loch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Kosmonova
User

Alter: 35

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 3179
Wohnort: LE City/Sachsen

BeitragVerfasst am: Di, 23. Okt 2007 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Oh er hat es erklärt - eben damit das das Pferd sich nicht auf die Hand legen darf und er mir "demi arrets" dagegen wirkt und das eben mit hoher Hand um die Zunge nicht zu quetschen... Wink

Aber es kam - trotz des Erfolgs bei dem Pferd - die Handlastigkeit zum Vorwurf. Nun denn die FNler sind ja auch nicht grade NICHT handlastig, sie ziehen nur lieber mit tiefer Hand und gleichzeitigem Schenkeleinsatz- auch nicht besser, aber was solls Very Happy

Genau es ist nur dieses "Gefühl" was bleibt wenn man es sieht so wie du drüber nachdenkst warum die Pferde mit dem Schweif schlagen... Die PK-DVD´s hab ich hier muss sie mir mal komplett angucken - vielleicht kann ich dir dann was dazu sagen Wink

_________________
Es grüßt Nadine

*******************
so schwer wie die freiheit, so leicht ist der zaum der sie hält... (frei nach and one - krieger)
********************
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janina
Moderator

Alter: 34

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 1652
Wohnort: Fulda

BeitragVerfasst am: Di, 23. Okt 2007 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Och, Kosi, ich lasse dir doch deine Meinung love

ABER Razz meine muss ich trotzdem ab und zu loswerden Wink

Kosmonova hat Folgendes geschrieben:
Aber trotzdem denke ich muss man keine Piaffe ohne Rücken verlangen


Kannst du das begründen? Ich sehe auf der DVD, dass Moses sich in der Piaffe zieml. deutlich setzt. Wie wir wissen, kann der Rücken über den Hals (v.w.-a.w.-strecken) oder über die HH aufgewölbt werden, ergo sollte in einer Piaffe mit aktiver, tragender HH der Rücken zum Tragen kommen, selbst wenn der Kopf hoch eingestellt wird (alleine diese Tatsache "berechtigt" ja überhaupt erst das Aufrichten vorne).

Es sei denn, du siehst das Setzen bei Moses Piaffe nicht, dann hätten wir wieder die zwei verschiedenen DVDs Razz

Ansonsten finde ich da eher die Galopppirouette ohne Rücken gesprungen, da holt er wirkl. ganz deutlich mit Kopf u. Hals Schwung, aber in der Piaffe sehe ich das nicht...
Liebe Grüße,
Janina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kosmonova
User

Alter: 35

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 3179
Wohnort: LE City/Sachsen

BeitragVerfasst am: Mi, 24. Okt 2007 07:14    Titel: Antworten mit Zitat

Mir "hängt" der Rücken in der Piaffe Wink darauf bau ich meine Ansicht Wink Schlicht und einfach der Eindruck und das hohen Einstellen hat er ja begründet und ist ja okay.
_________________
Es grüßt Nadine

*******************
so schwer wie die freiheit, so leicht ist der zaum der sie hält... (frei nach and one - krieger)
********************
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janina
Moderator

Alter: 34

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 1652
Wohnort: Fulda

BeitragVerfasst am: Mi, 24. Okt 2007 09:43    Titel: Antworten mit Zitat

Aber ein Rücken, der durch die HH "gespannt" wird, kann nicht hängen.
Das finde ich ja immer so erstaunlich: Sobald ein Pferd den Kopf hochhält, scheint kaum jemand mehr auf die HH zu schauen, sondern schreit gleich: "Der Rücken hängt!"
Das ist bei einer unter den Schwerpunkt tretenden u. gewichtaufnehmenden HH anatomisch gar nicht mehr mögl.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
carnacat
User

Alter: 46


Anmeldedatum: 30.09.2006
Beiträge: 173
Wohnort: nördliche Nordsee-Küste

BeitragVerfasst am: Mi, 24. Okt 2007 09:51    Titel: Antworten mit Zitat

Und ein weiteres sehr wichtiges Augenmerk sollte auf die Position des Widerrists gelegt werden.
Wenn der Oben ist, die HH gut untergestellt und gebeugt ist, dann kann der Rücken nicht hängen...
Selbst Rösser mit Senkrücken spannen ihren Rücken dann maximalmöglich...

.. also jetzt mal ganz unabhängig von der DVD, die ich nicht gesehen habe...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen MSN Messenger
kallisto
User

Alter: 34

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2960
Wohnort: Deutschland

BeitragVerfasst am: Mi, 24. Okt 2007 12:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde Moses Rücken ist zu fest, weniger in der Lende (sonst könnte er sich nicht so vorbildlich und taktsicher setzen), sondern im Widerristbereich. Mag auch mit seinem hohen Halsansatz zu tun haben, der ihn etwas hindert, die Halsoberlinie gut zu dehnen. Seine Vorhand finde ich allgemein problematisch.

Karl wollte Kontra bieten und hat sich mit den fliegenden Wechseln, der Galopppirouette und der Piaffe etwas weit aus dem Fenster gelehnt. Moses und seine Reiterin sind erst 3 Jahre bei ihm mit einem eher schlechteren Exertieur. Sie haben viel erreicht, aber die Zeit reicht dafür nicht aus um lektionsmäßig dem Grand Prix Pferd Kontra zu bieten. Zumal sie Freizeitreiterin ist und sicherlich nicht so gut ein Training einhalten kann wie die Berufsreiterin auf dem Grand Prix Pferd.

LG Susi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
muppet
User

Alter: 40

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 27.02.2007
Beiträge: 278
Wohnort: mittendrin

BeitragVerfasst am: Mi, 24. Okt 2007 16:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe die DVD nicht gesehen, lese aber mit Neugierde Eure Berichte.
Ich möchte gerne zwei Dinge anmerken, die mir ohne DVD-Wissen unangenehm auffallen.

- Dass das System der FN nur für entsprechend gezogene Pferde mit gutem Gebäude und überragendem Gangwerk funktioniert ist Kokolores!

Ich finde, dass von den FN-Gegnern zu gerne zwei Dinge in einen Topf geworfen werden: Die Mißstände in Reitvereinen, bei den vielen FN-Freizeit-Reitern (als solche tituliert, weil ein englischer Sattel drauf ist) und im FN-Profi-Bereich haben mit den "klassichen" FN-Ausbildungsgedanken wenig gemein. Ebenso wie die Barock-Strampel-Hohes Genick-fester Rücken-Show bzw. Verkaufsreiterei mit feiner klassischer Reitweise. Alltag, Idee und Umsetzung, das ist einfach zu schnell zu leicht zusammengewürfelt.
Ich kann nur sagen, dass der "klassische" Ausbildungsgedanke der FN sehr wohl sehr feines Reiten ist und für alles Pferdematerial hergenommen werden kann. Ich reite keine Strampler, mein eigenes ist von Gebäude und Gangwerk sogar unterste Schublade und trotzdem komme ich mit dem System weiter, bekomme feinen Rat und Hilfe und gebe das auch genau so weiter. Es geht auch fein mit der FN. Das mal so ganz allgemein.

Natürlich ist es absoluter Murks, wenn Herr Hess sich da so verblendet präsentiert hat, was ich mich leider durchaus vorstellen kann.
Und es steht außer Frage, dass die FN sich mal ordentlich refomieren müsste, damit des gute Reiten wieder überhand nimmt. Das ist aber unabhängig vom ursprünglichen Pferde-Ausbildungssystem zu sehen.

- Und das zweite was mir auffällt: Ich denke nicht, dass man die Pferde unbedacht für die DVD ausgewählt hat. Ich glaube kaum, das Moses "einfach so" mitgenommen wurde. Und schon gar nicht, um Misslichkeiten bei einem suboptimalen Gebäude zu zeigen. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mela
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 30.07.2007
Beiträge: 263
Wohnort: Baden bei Wien, Österreich

BeitragVerfasst am: Do, 25. Okt 2007 10:35    Titel: Antworten mit Zitat

Janina hat Folgendes geschrieben:
Aber ein Rücken, der durch die HH "gespannt" wird, kann nicht hängen.
Das finde ich ja immer so erstaunlich: Sobald ein Pferd den Kopf hochhält, scheint kaum jemand mehr auf die HH zu schauen, sondern schreit gleich: "Der Rücken hängt!"
Das ist bei einer unter den Schwerpunkt tretenden u. gewichtaufnehmenden HH anatomisch gar nicht mehr mögl.


Ich würde mal sagen, der Rücken kann trotz Hankenbeuge weggedrückt werden, nämlich wenn das Pferd den Unterhals raus drückt und die Oberline kurz ist.

Wobei ich gestern in einem Buch über N. Oliveira gelesen habe, daß Baucher angeblich den Unterhals als gut befindet - entweder ich hab was falsch verstanden, oder er meint das im Erst so (wobei die Aussage von einem Bauer Schüler gegenüber N. Oliveira getätigt wurde), wenn's euch interessiert kann ich das genaue Zitat rein schreiben.

Vielleicht kann jemand von den Belesenen etwas dazu sagen Exclamation Question

_________________
Liebe Grüße
Mela

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Antoine de Saint-Exupéry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
horsman
User




Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 2854
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Do, 25. Okt 2007 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

aber wenn die Hankenbeugung mit abgekipptem Pferdebecken erfolgt, (geht das überhaupt ohne???), dann denke ich schon dass der Rücken nicht verkürzt verspannt sein kann

und zu den hohen Hälsen:
Ich glaube früher (zu zt. Bauchers und danach) mal es mal eine Mode, dass die Pferde den Kopf sehr hoch trugen. Den Leuten war es dann auch egal, oder sie wußten die Zusammenhänge nicht, ob das Pferd damit im Rücken leidet.

Ich denke, ein Pferd kann sowohl mit hohen als auch mit tiefem Hals den Rücken verspannen und "wegdrücken. Das alleinige tief stellen des Halses ist bei weitem kein alleiniges Allheilmittel gg. wehen Rücken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Carmen
User

Alter: 39

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.10.2007
Beiträge: 877
Wohnort: OHV

BeitragVerfasst am: Do, 25. Okt 2007 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
aber wenn die Hankenbeugung mit abgekipptem Pferdebecken erfolgt, (geht das überhaupt ohne???), dann denke ich schon dass der Rücken nicht verkürzt verspannt sein kann


Eigentlich gehört das Hüftgelenk mit zu den Hanken - also keine richtige Hankenbeugung ohne Beugung im Hüftgelenk.

Ich kann mir aber keine echte Hankenbeugung ohne etwas Aufwölben der Rückenlinie vorstellen. Mit Hankenbeugung kommt doch die VH etwas höher. Wenn dann die Hinterbeine korrekt in allen Gelenken angewinkelt werden, muss sich doch der Rücken heben. Question

Wenn das Hüftgelenk nicht abkippt, dann kann der Rücken "durchhängen". Dann wirkt die Piaffe aber nicht mehr "aufwärts" geritten. Dann ist aber auch keine Hankenbeugung sondern allenfalls eine Beugung im Sprunggelenk vorhanden.

Anders kann ich es mir jedenfalls nicht vorstellen.

(Kennt jemand das Bild von N. Oliveira, das in den Dressurstudien "Piaffe" ist? Das ist für mich - bitte nicht lynchen - eine "Piaffe" mit weggedrücktem Rücken.)

_________________
"Es gibt schon viel zu viele Pferde, die Gefangene sind. Wenn wir unser Pferd lieben, müssen wir [...] ihm so viel wie möglich von seiner Freiheit zurückgeben." Sylvia Loch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Jen
User

Alter: 40

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 3005
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: Fr, 26. Okt 2007 07:11    Titel: Antworten mit Zitat

Moses hatte zwar die Nase vor der Senkrechte, aber die Ganasche und das Genick war nicht frei (deswegen auch das ständige Freischütteln des Genicks, was für mich nicht grundsätzliche Unwilligkeit war, sondern eben ein lockerschütteln des GEnicks)! Moses nahm zwar den Kopf hoch, so dass das Genick der oberste Punkt war, aber er nahm das Genick nicht nach vorne-oben, sondern nach hinten-oben und verkürzte damit seine oberlinie ziemlich massiv, was sich auch an dem stark gedehnten, heraustretenden Unterhals zeigte. So kann (muss aber nicht!) zwar der Schwerpunkt des Pferdes rein rechnerisch leicht zurückgeschoben, aber der Widerrist wird deswegen nicht angehoben werden, da die Kraftübertragung von der HH nicht auf die VH kommt, siehe das stark rückständige Vorderbein. Es geht nicht immer nur um den Rücken, es geht um das ganze Pferd und v.a. die gesamte Oberlinie und da ist jetzt halt vielleicht der eine Teil (hinten) in Ordnung, aber der vorne nicht.
_________________
Liebe Grüesslis, Jen
***
Das Maul des Pferdes ist kein Bremspedal! Martin Plewa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Rezensionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 2 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de