LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

fibulafraktur - wann wieder reiten

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sapiko
User

Alter: 57

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 161
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: Fr, 08. Feb 2019 17:38    Titel: fibulafraktur - wann wieder reiten Antworten mit Zitat

Mad

wie´s immer so ist:
andere, weitaus krassere stürze - nada.

bei der bodenarbeit vom huf des erschreckenden pferdes touchiert: impressionsfraktur fibula.

jetzt hab ich 8 wochen reitverbot insgesamt. Rolling Eyes Rolling Eyes und das wo ich jetzt ALLES mache, eine nette RB habe Shocked Shocked Shocked Shocked ich HASSE es.


frage: auch wenn ich kein berufsreiter bin, habt Ihr tips, wie man sich aufs wieder in den sattel steigen vorbereitet, körperlich? ich war nämlich wirklich TOPfit. Konditionell und muskulär. mental hab ich schon angefangen. aber physisch: gibts da übungen, die man auch schon ohne physio machen kann...?

LG von mir und meiner orthese Evil or Very Mad

sapiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sapiko
User

Alter: 57

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 161
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: Fr, 08. Feb 2019 17:42    Titel: Antworten mit Zitat

zur info:

impressionsfraktur in kombi mit fibula (wadenbein, was ja nicht soooo wichtig ist für die statik): kann schon jetzt ohne krücken laufen und bin relativ schmerzfrei. druck und zugbelastung stimuliert ja bekanntlich das knochenwachstum, d.h. wenn ich mich schmerzangepasst verhalten, was ich tue, ist alles super.

darf nicht reiten weil sollte dann was passieren, z.B. eine kompression oder eine plötzlich nötige oder einfach passierende physiologisch ungünstige bewegung (z.B. bei einem abstieg der anderen art lach) das der supergau wäre, ich bin zu allem überfluss auch noch selbstständig. kann zum glück arbeiten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
xelape
Admin




Anmeldedatum: 21.10.2008
Beiträge: 3932
Wohnort: LK Starnberg

BeitragVerfasst am: Fr, 08. Feb 2019 22:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab damit keine Erfahrung.

Als ich mein Kreuzband gerissen und operiert hatte, wollte ich schnell wieder reiten.. --> mein Arzt meinte nein, wegen Sturz und so...
Ich bin trotzdem.. geritten, aber ganz entspannt, die ersten male habe ich mich führen lassen, dann alleine.
Ruck Zuck wurde das Knie deutlich besser --> sagt der Doc wow, sage ich kommt vom reiten.
Wohl ist die Dreidimensionale halb passive Bewegung richtig gut..

_________________
Tippfehler entschuldigen..
"iPad Surfer'
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finchen
User

Alter: 45

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 7619
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: Fr, 08. Feb 2019 22:32    Titel: Antworten mit Zitat

Heiliger Sch... Gute Besserung!

Kann dir auch leider keine konkreten Tipps geben. Nur das ganz allgemeingültige Geplänkel, dass ob du wieder aufsteigst bzw wann wohl am meisten von deinem Gefühl damit beeinflusst wird. Passieren kann immer was, und wie du schreibst, ein Sturz jetzt wäre sagen wir sehr ungünstig. Aber ob das dein ständiger Begleitgedanke sein würde oder du frei davon auf dem Pferd sein kannst, das weißt am besten du selber.

Schnell und reichlich Besserung dir in jedem Fall!

_________________
"Das Herz mit dem Verstand begreifen zu wollen, ist so ähnlich, wie mit den Ohren sehen zu wollen." Safi Nidiaye
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sab
User

Alter: 60

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.08.2010
Beiträge: 544
Wohnort: Bremen

BeitragVerfasst am: Di, 12. Feb 2019 11:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sapiko,

ich habe mir 2009 5 Rückenwirble bei einem Sturz vom Pferd gebrochen und habe 10 Monate danach wieder mit Reiten angefangen. Ich habe damals nach einem 4 wöchigen Krankenhausaufenthalt eine Reha gemacht und dann zum Fitwerden die Übungen gemacht, die ich in der Reha gelernt habe (und die mache ich in abgewandelter Form noch heute). ich würde mir an Deiner Stelle von einer Physio Übungen zeigen lassen, die Du machen kannst und diese Übungen dann fleissig machen. - Bei mir war die körperliche Fitness relativ schnell wieder da, ich hatte allerdings lange Angst vor einem weiteren Sturz. Und vor dem reiten von fremden Pferden ! Ich habe für den ersten Reitversuch einen sehr braven Norweger genommen, von dem ich wusste, dass er quasi scheufrei ist. Und dann bin wieder langsam normaler angefangen, habe auch wieder fremde Pferde geritten aber auch immer stark auf mein Bauchgefühl gehört.

Gute Besserung !

LG

Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sapiko
User

Alter: 57

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 161
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: Di, 19. Feb 2019 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ... vielen Dank!

Very Happy Very Happy Very Happy ! für Eure Antworten! Mildert den Frust etwas ab, wenn man Leute kennt, die Ähnliches erlebt haben. Ja passieren kann immer was und Bauchgefühl ist eh immer gut, dem zu vertrauen.

Ich hab gestern wohnortnah einen guten Physio entdeckt, der selber Leistungssportler ist (Fussball allerdings) der mit mir KGG macht, also Krankengymnastik am Gerät, was ich mir auch verschreiben lassen kann (werde) sofern mein Arzt mitspielt. Die sind ja da leider eher restriktiver, wie Du es auch erfahren hast, Xelape. Meiner meinte gestern etwas deprimiert - ja die Reiter sind hart im Nehmen die steigen ja auch wieder auf.

"Genau..! lach."

Ich hör mich im Stall auch nochmal um, entweder nach nem Physio der Erfahrung hat mit Reitern oder bei den ReitkollegInnen... mich interessiert speziell die Belastung des Unterschenkels beim Leichttraben, das konnte er mir auch nicht sagen.

Glg! Sapiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kati
User

Alter: 51

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 16.07.2007
Beiträge: 385
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Di, 19. Feb 2019 14:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sapiki,
also mir hat mein Sprunggelenk SEHR deutlich gesagt, wann es mit reiten reicht!!! Zuerst hatte ich mich führen lassen und nach 5 Minuten im Schritt war schluß! Ich musste zum Anfang auch die Bügel deulich länger machen. Allein die Haltung im Steigbügel war unangenehm.

Das größte Problem war übrigens nicht das rauf kommen und oben sitzen, sondern das absteigen!!!! Überlege dir VORHER gut wie du runter kommst.

Da bei mir noch andere Sachen dazu kamen, saß ich nach ca. 5 Monaten zum ersten mal wieder auf dem Pferd. Dann immer öfter und immer länger. Das Leichttraben kam dann irgendwann dazu. Aber das kann bei dir ganz anders sein.

Hatte ganz normal Physio und Rehasport. Nichts speziell zum reiten.

LG Kati
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finchen
User

Alter: 45

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 7619
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: Di, 19. Feb 2019 15:19    Titel: Antworten mit Zitat

Guter Gedanke bzgl. Absteigen! Smile Stimmt.. damit hatte ich nach Mittelfußfraktur noch lange Spaß, aber sachtes am Pferdebauch runterrutschen mit angewinkeltem Schrottfuß und dann landen nur auf dem anderen Bein war schnell eingeübt damals.
_________________
"Das Herz mit dem Verstand begreifen zu wollen, ist so ähnlich, wie mit den Ohren sehen zu wollen." Safi Nidiaye
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sapiko
User

Alter: 57

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 161
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: Di, 05. März 2019 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kati und Finchen!

ja genau. Das mit dem Absteigen, egal ob reguliert oder eher unkoordiniert wenn Herr Pferd woanders hinwollen sollte als ich Rolling Eyes Rolling Eyes das schien mir auch ein größeres Problem zu sein. Da kann echt viel passieren nach einem Bruch, wenn der Knochen noch nicht wirklich durchbaut ist.

Ich hab total Glück mit meinem Osteopathen. Er sagte mir schon letzte Woche: Sie könnten heut wieder aufs Pferd - bzw. Sie sollten... bevor wir uns lange mit KG an Geräten quälen.... allerdings war es halt auch echt ein kleiner Bruch.

Trotzdem ist es wirklich ein Unterschied, weil in meinem Alter nach 3-3,5 Wochen Pause sich sowohl Kondition als auch Koordination geschwächt haben.

Quadrille und auch Gruppenstunde reite ich nicht mit bzw. Gruppenstunde gestern nur 30 min. Aber so für mich schon und das ist eine echte Freude. Bin also de facto 4 Wochen nach Tritt wieder geritten, bis jetzt 4-5 Mal, Sonntag zweimal und schwupps meinte Osteo auch gestern: so heut aber nimmer, denn das Bein ist warm.

Nur mal so, zur Info...!

LG Sapiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de