LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Streifen im Fell

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Gesundheit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bea
User

Alter: 35

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2180
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: Mo, 03. Sep 2018 22:40    Titel: Streifen im Fell Antworten mit Zitat

Hallo zusammen!
Mein Grosser hat seit ein paar Wochen so seltsame Streifen über die Flanken und über den Bauch:



Man muss dazu sagen, dass er vor einem Monat den Stall gewechselt hat, eine Futterumstellung stattgefunden und er ziemlich abgenommen hat.
Ich habe gelesen, dass die Streifen auf ein Stoffwechselproblem hindeuten könnten. Das stumpfe Fell könnte auch dazu passen.
Oder können solche Streifen eine ganz normale Reaktion auf den Fellwechsel sein?

Danke für Einschätzungen und Ideen.
Ich habe mir überlegt, eventuell ein Blutbild machen zu lassen?

_________________
Reiten heisst: sitzen - fühlen - denken.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
-Tanja-
User

Alter: 45

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 4055
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: Di, 04. Sep 2018 08:07    Titel: Antworten mit Zitat

Die Aussage Streifen = evtl. Stoffwechsel kenne ich so auch. Ganz gut zusammengefaßt ist es hier:

https://www.artgerecht-tier.de/pferde/d-symptome-fuer-stoffwechselueberlastung-teil-1-1776045355

Er sieht auf dem Foto auch schon wirklich sehr dünn aus. Der Fellwechsel ist ja schon seit einiger Zeit im Gang (mein Hafi schmeißt das Sommerfell schon seit Anfang August deutlich ab, und Deine dürften eher noch früher dran sein (würde ich jetzt mal nach der Geographie vermuten). Vielleicht kam da halt einiges zusammen, so wie Du schreibst. Blutbild wäre jetzt auch meine erste Wahl.

Als ich Willi Ende März mit allen möglichen Wehwehchen übernommen habe (Mauke, Strahlfäule, Milben, weiche Äppel, häufiges Urinieren, etc.), hab ich eine mehrwöchige Kräuterkur gemacht. Erst zwei Wochen lang was zum Ausleiten und dann sechs Wochen lang was zum Stoffwechselankurbeln und Darmfloraregulieren. Ich habe mit Kräutern von Pernaturam gearbeitet. Das hat gut geholfen.

_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Morena3
User

Alter: 51

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 07.12.2013
Beiträge: 20
Wohnort: Nienhagen

BeitragVerfasst am: Di, 11. Sep 2018 06:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ich kenne es auch als Stoffwechselproblem. Ganz häufig ist dabei die Leber überlastet. Die Kräuter von Per Naturam und Akupunktur oder Meridianmassagen helfen da wirklich gut.
_________________
Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann! (Francis Picbia)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Finchen
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 7072
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: Di, 11. Sep 2018 15:21    Titel: Antworten mit Zitat

Morena3 hat Folgendes geschrieben:
Ich kenne es auch als Stoffwechselproblem. Ganz häufig ist dabei die Leber überlastet. Die Kräuter von Per Naturam und Akupunktur oder Meridianmassagen helfen da wirklich gut.


Als Symptombehandlung!

Wenn man aber solide vorgehen möchte kommt man um die Analyse der Gründe für - zum Beispiel - die Leberüberlastung nicht herum! Sonst kuriert man ja nur temporär, das kann ja nicht das Ziel sein, der Stoffwechsel ist ja etwas komplexer.

_________________
"Das Herz mit dem Verstand begreifen zu wollen, ist so ähnlich, wie mit den Ohren sehen zu wollen." Safi Nidiaye
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Morena3
User

Alter: 51

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 07.12.2013
Beiträge: 20
Wohnort: Nienhagen

BeitragVerfasst am: Di, 11. Sep 2018 16:21    Titel: Antworten mit Zitat

Da hast Du Recht, aber da ich die Hintergründe in diesem Fall nicht kenne, weiß ich auch nicht, was man genau raten sollte. Sicherlich kann man das Trinkwasser analysieren lassen, das Futter auf Spritzmittel untersuchen lassen und das Heu/Weide auf Giftpflanzen absuchen... das können aber auch Würmer, Einzeller, Borrelien etc. sein... letzlich sollte man versuchen die Ursache dafür zu finden, nur ist das manchmal auch finanziell ein Fass ohne Boden Wink, wenn man alles untersuchen lässt...
_________________
Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann! (Francis Picbia)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Gesundheit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de