LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

exterieurfehler?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Gesundheit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sapiko
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 145
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: So, 28. Mai 2017 14:44    Titel: exterieurfehler? Antworten mit Zitat

also hier nochmal hoffentlich klappt es jetzt. Embarassed Rolling Eyes wenn auch wieder niht dann solls nicht sein dann muss ich mich anders umhören Shocked

ich reite im unterricht eine stute, großes warmblut, schulpferd, 5,5/6 jahre alt, die beim abfussen den rechten hinterhuf nach außen dreht. sonst hat sie total schöne gänge, ich sehe das auch nur vom boden aus, vom sattel aus habe ich nicht den eindruck, dass sie probleme hat.

ich bin am überlegen grundsätzlich, wie ich ja schon mal geschrieben habe, ob ich diese stute kaufe. vom reiten her und charakterlich ist sie ein traum.

würdet ihr ein pferd mit diesem problem kaufen?

LG Sapiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julia
Moderator

Alter: 39

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 28.01.2008
Beiträge: 3481
Wohnort: Raum Lueneburg

BeitragVerfasst am: So, 28. Mai 2017 15:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hat geklappt Wink

Was sagt ein TA dazu? Schwer etwas dazu zu sagen ohne es gesehen zu haben und auch ohne das restliche Bein vor Augen zu haben.

_________________
Liebe Grüße, Julia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finchen
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 6099
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: So, 28. Mai 2017 18:52    Titel: Antworten mit Zitat

Ohne genauere Diagnostik, woher dieses rausdrehen kommt, kann man meiner Meinung nach nicht bewerten, ob es "schädlich" ist, oder eine Folge einer wie auch immer gearteten Störung im Bewegungsablauf oder im Exterieur, sprich ob es Einfluss auf eine Kaufentscheidung hätte, wenn es uns selber betreffen würde, sowas zu entscheiden.
_________________
"Das Herz mit dem Verstand begreifen zu wollen, ist so ähnlich, wie mit den Ohren sehen zu wollen." Safi Nidiaye
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kati
User

Alter: 50

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 16.07.2007
Beiträge: 362
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Mo, 29. Mai 2017 09:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Sapiko
kommt auch ein bisschen darauf an, was du willst.
Willst "nur" Spaß haben - Gymnastik in der Bahn, raus ins Gelände und eventuell ein paar Gymnastik-Hüpfer. Bist du bereit, wenn in vielleicht 10 Jahren "Verschleißerscheinungen" auftreten, auf die "Gebrechen" der Stute einzugehen. Dann kaufe sie.

Möchtest du aktiv und regelmäßig auf Turniere gehen, dich vielleicht in höhere Klassen vorarbeiten, dann wäre ich vorsichtig.

Auf jeden Fall ainen TA drauf gucken lassen!
(Das mit den "Verschleißerscheinungen" in 10 Jahren ist nur so als Beispiel gedacht. Aber wenn sie dreht, ist irgendetwas nicht im Lot und es KANN (!!!) zum früheren Verschleiß kommen - muss nicht!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
littlesheep
User

Alter: 43

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 06.09.2016
Beiträge: 21
Wohnort: Bremervoerde

BeitragVerfasst am: Mo, 29. Mai 2017 09:58    Titel: Antworten mit Zitat

Kann eine dumme Angewohnheit sein, kann ein Überbleibsel einer alten Verletzung mit dadurch angewöhnter Schonhaltung sein (die man dem Pferd dann wieder abtrainieren kann, dafür muß man aber wissen wie das geht - mein früherer Oldie hatte mal eine Phlegmone, durch die das linke Sprunggelenk über fast vier Monate steif war und danach hat er den Huf immer nach innen eingedreht - ging auch nicht mehr weg, hat aber nicht geschadet), kann ein aktuelles Problem sein, kann eine Huffehlstellung sein, kann...

Ich würde tendenziell einen (guten!) Hufschmied gucken lassen und zusätzlich bzw. gern auch zusammen entweder Tierarzt (wenn mit entsprechenden Fachkenntnissen - spreche aus Erfahrung, wir haben bei uns auch sehr viele aus Gemeinschaftspraxen, die dann Rinder, Schweine und halt "auch Pferde" machen und sowas ist da eher ungeeignet) oder gern auch Physiotherapeut oder Osteopath. Die können gezielt gucken, ob da z.B. was im Rücken- oder Hüftbereich klemmt oder Knie, Sprunggelenk etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sapiko
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 145
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: So, 04. Jun 2017 09:32    Titel: Antworten mit Zitat

ächz na ein glück, dass es geklappt hat..!

ok ihr habt recht. ich schaus mir nochmal an und wenn nächstes Mal der Osteo auf den Hof kommt, lass ich ihn auch draufschauen.

naja turniere Embarassed aber wer weiss, vielleicht ja doch.

ich habe ehrlich gesagt auch überlegt, ob ich bereit wäre für die eventuell anfallenden TAkosten und auch z.B. wie es für mich wäre, wenn ich ein pferd hätte mit so ernsthaften gesundheitlichen problemen, dass ich nicht mehr reiten könnte. einschläfern würd ich nie, also dann noch eins kaufen und das finde ich dann doch sehr sehr kostenintensiv. von daher ist es wahrscheinlich besser, wenn ich mir ein eigenes zulege, eins zu kaufen ohne "mängel" (schreckliches wort irgendwie aber man muss manchmal die dinge beim namen nennen).

auch dann kann irgendwas passieren und ich bin in der situation oben. aber dann wäre es glaub ich anders für mich auszuhalten.

danke nochmal! LG sapiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ulrike
User

Alter: 52

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 14.01.2014
Beiträge: 2327
Wohnort: bei Lüneburg

BeitragVerfasst am: So, 04. Jun 2017 11:47    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,


zuallererst einen guten Hufschmied, besser GUTEN Hufpfleger draufhauen lassen. Mein Männchen dreht(e) auch sehr beim Gehen, das ist mit der Barhufpflegerin DEUTLICH besser geworden.
Schmiede zucken da eher gerne mit der Schulter, zumindest ist das meine Erfahrung.

Ansonsten wir hier beschrieben: Osteopath, vielleicht auch nach einem Chip röntgen lassen und gutes reiten Deinerseits. Es muss ja kein Schaden dadurch entstehen, es gibt einige Pferd, die hinten drehen und vorne schaufeln, das einem Hören und Sehen vergeht.


Das Interieur finde ich ebenso wichtig, wenn nicht fast wichtiger als ein drehendes Bein.



LG Ulrike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finchen
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 6099
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: Di, 06. Jun 2017 22:41    Titel: Antworten mit Zitat

Was die Hufe angeht stimme ich zu. Das sollte aber ein guter Osteo sehen und erklären können.

Was das Interieur wichtiger als so einen Mangel angeht habe ich eine andere Meinung. Erst kommt die körperliche Befähigung für das was ich machen will. Ist die nämlich nicht gegeben oder gefährdet, nützt das tollste Interieur mir nix. Wink Also klären durch Fachmann OB es eine Einschränkung ist. Ist es nur Schönheitsfehler, dann ist es wurscht. Wenn nicht sind die faktischen Überlegungen der TE genau richtig.

_________________
"Das Herz mit dem Verstand begreifen zu wollen, ist so ähnlich, wie mit den Ohren sehen zu wollen." Safi Nidiaye
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ulrike
User

Alter: 52

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 14.01.2014
Beiträge: 2327
Wohnort: bei Lüneburg

BeitragVerfasst am: Mi, 07. Jun 2017 08:10    Titel: Antworten mit Zitat

finchen,


wenn jeder Exterieurfehler allein betrachtet wird, dann brauchen wir auf kein Pferd aufzusteigen.

Ein drehendes Bein muss keine Langzeitprobleme machen, wenn mein Training entsprechend aufgebaut ist und Muskulatur stabilisiert.

Ich reite ja nicht nur auf dem Fehler sondern befähige das Pferd, mit diesem Fehler gut zu leben und alt zu werden.



LG Ulrike
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julia
Moderator

Alter: 39

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 28.01.2008
Beiträge: 3481
Wohnort: Raum Lueneburg

BeitragVerfasst am: Mi, 07. Jun 2017 08:20    Titel: Antworten mit Zitat

Ulrike hat Folgendes geschrieben:
finchen,


wenn jeder Exterieurfehler allein betrachtet wird, dann brauchen wir auf kein Pferd aufzusteigen.

Ein drehendes Bein muss keine Langzeitprobleme machen, wenn mein Training entsprechend aufgebaut ist und Muskulatur stabilisiert.

Ich reite ja nicht nur auf dem Fehler sondern befähige das Pferd, mit diesem Fehler gut zu leben und alt zu werden.



LG Ulrike



Das sollte man sich öfter vor Augen führen.
Sicherlich ist es immer leichter mit einem Pferd ohne Exterieurfehler. Aber in diesem Fall würde ich es erstmal vom TA und einem/r Osteo abklären lassen. Die können auch mehr dazu sagen als wir hier aus der Ferne.

Zum anderen habe ich in der Zeit als wir noch Trakehner züchteten, die schaufeln ja teilweise sehr massiv vorne, erleben dürfen wie sehr sowas unter dem Reiten verschwinden kann. Und weder ein drehendes Bein, noch schaufeln sind Exterierfehler. Steht das ganze Bein schief und sind die Knochen betroffen DANN ist es einer. Und das ist hier ja noch garnicht abgeklärt.

_________________
Liebe Grüße, Julia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sapiko
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 145
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: Mi, 07. Jun 2017 19:49    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Finchen, Ulrike, Julia,

auch nochmal vielen Dank für Euren input! Sollte sich Mehr zeigen, werde ich hier im thread noch berichten.

LG sapiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KZimmer
User

Alter: 48

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 16.12.2014
Beiträge: 92
Wohnort: Nähe Trier

BeitragVerfasst am: Do, 08. Jun 2017 05:56    Titel: Antworten mit Zitat

Du schreibst, vom Reiten her und charakterlich wäre sie ein Traum. Wenn es so gut paßt, würde ich eine Ankaufuntersuchung vom TA machen lassen (Röntgenbilder vom betroffenen Bereich?!) und den TA gezielt auf das Problem aufmerksam machen, Hufpfleger oder Schmied nach seiner Meinung fragen und das Pferd dann kaufen, wenn beide keine Bedenken äußern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sapere aude
User

Alter: 54

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 22.02.2013
Beiträge: 146
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Do, 08. Jun 2017 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Finchen hat Folgendes geschrieben:


Was das Interieur wichtiger als so einen Mangel angeht habe ich eine andere Meinung. Erst kommt die körperliche Befähigung für das was ich machen will. Ist die nämlich nicht gegeben oder gefährdet, nützt das tollste Interieur mir nix. Wink


Meine Erfahrungen sind genau andersherum: Das Exterieur kann so phantastisch sein wie es will, wenn das Pferd unkooperativ, hysterisch oder dumm ist, kann ich das Potential nicht nutzen.

Andersherum habe ich schon oft erlebt, dass Pferde körperliche Mängel durch Intelligenz, Zugewandtheit und Arbeitseifer sehr weit ausgleichen können und mit der Zeit Leistungen zeigen, die man aufgrund des Exterieurs niemals für möglich gehalten hätte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fortissimo
User

Alter: 47

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.06.2012
Beiträge: 710
Wohnort: Vreden

BeitragVerfasst am: Do, 08. Jun 2017 13:43    Titel: Antworten mit Zitat

Dann muss ich an den Kaltblüter "Rusty" unter Stephan Vierhaus denken Smile. Im Urlaub vom Planwagen weggekauft - und ging dann irgendwann Piaffe.

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1675838182731150&set=a.1399068400408131.1073741828.100009149541833&type=3&theater
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finchen
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 6099
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: Do, 08. Jun 2017 15:29    Titel: Antworten mit Zitat

Julia hat Folgendes geschrieben:
Ulrike hat Folgendes geschrieben:
finchen,


wenn jeder Exterieurfehler allein betrachtet wird, dann brauchen wir auf kein Pferd aufzusteigen.

Ein drehendes Bein muss keine Langzeitprobleme machen, wenn mein Training entsprechend aufgebaut ist und Muskulatur stabilisiert.

Ich reite ja nicht nur auf dem Fehler sondern befähige das Pferd, mit diesem Fehler gut zu leben und alt zu werden.



LG Ulrike



Das sollte man sich öfter vor Augen führen.
Sicherlich ist es immer leichter mit einem Pferd ohne Exterieurfehler. Aber in diesem Fall würde ich es erstmal vom TA und einem/r Osteo abklären lassen. Die können auch mehr dazu sagen als wir hier aus der Ferne.

Zum anderen habe ich in der Zeit als wir noch Trakehner züchteten, die schaufeln ja teilweise sehr massiv vorne, erleben dürfen wie sehr sowas unter dem Reiten verschwinden kann. Und weder ein drehendes Bein, noch schaufeln sind Exterierfehler. Steht das ganze Bein schief und sind die Knochen betroffen DANN ist es einer. Und das ist hier ja noch garnicht abgeklärt.




Rolling Eyes Oh man ... wenn ihr was so anders lesen wollt, dann tut ihr es, egal wie deutlich es beschrieben ist, oder?

Ich habe doch geschrieben, ist es nur "optisch", ist es wurscht!
Aber es ging doch darum, dass eine gesundheitliche Auswirkung NICHT klar ist. Das sollte abgeklärt werden. Darum ging es mir. Denn wenn das Interieur ganz toll ist beim Weidepferd, was aufgrund kaputter Knochen in Rente ist, dann nützt eben das tolle Interieur doch nicht, wenn nicht vorrangig das was man machen möchte (Reiten) eben auch voraussichtlich unbeschadet möglich ist.

@sapere aude:
auch du hast da meine Zeilen wohl nur partiell interpretiert!? Ich schrieb ja, wenn das was man möchte - reiten - nicht vorhanden oder durch sowas wie den im Thema beschriebenen Zustand gefährdet, DANN ist das wichtiger als das Interieur.

Im Klartext:
solange nicht klar ist, ob ein vorhandener Mangel eine (wie deutliche) gesundheitliche Einschränkung bedeutet, sollte das trotz aller Begeisterung für das tolle Wesen des Pferdes sehr wohl Grund zur Überlegung sein. Denn wenn man reiten möchte, das Pferd aber flott "kaputt" ist, dann ist es zu spät.

_________________
"Das Herz mit dem Verstand begreifen zu wollen, ist so ähnlich, wie mit den Ohren sehen zu wollen." Safi Nidiaye
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Gesundheit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de