LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Stefan M. Radtke – Pferde gymnastizieren mit der Doppellonge

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Rezensionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Josatianma
Admin



Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.09.2006
Beiträge: 11844
Wohnort: Reichshof

BeitragVerfasst am: Fr, 05. Nov 2010 09:47    Titel: Stefan M. Radtke – Pferde gymnastizieren mit der Doppellonge Antworten mit Zitat

Stefan M. Radtke – Pferde gymnastizieren mit der Doppellonge

Gebundene Ausgabe: 143 Seiten
Verlag: Kosmos (Franckh-Kosmos); Auflage: 1., Aufl. (10. Juni 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3440120635
ISBN-13: 978-3440120637
Größe und/oder Gewicht: 25 x 17,4 x 1,6 cm
Preis: 26,90 Euro

Ich mag Bücher, die Lust auf die entsprechende Zusammenarbeit mit dem Pferd wecken. Dieses von Stefan Radtke gehört definitiv dazu.

Nach einer kurzen Einführung zum Sinn und Zweck der Doppellonge bietet er einen Einblick in die Historie der Doppellonge. So soll nicht Federigo Mazzuchelli der Erfinder der Doppellonge gewesen sein, sondern es bereits auf römischen Vasen entsprechende Abbildungen geben.

Die Ausbildungsskala bei der Arbeit an der Doppellonge wird von Herrn Radtke natürlich auch besprochen, allerdings in der von ihm präferierten Reihenfolge. So kommt die Losgelassenheit vor dem Takt, da Taktfehler oft durch einen Mangel an Losgelassenheit entstehen. Auch die Geraderichtung wird vor den Schwung gezogen, da Schwung durch Federkraft entsteht und Federkraft erst entstehen kann, wenn das Pferd gerade gerichtet ist.

Die Beschreibung der Ausrüstung ist sehr kompakt gehalten und klar, wie eigentlich das ganze Buch. Herr Radtke longiert generell nur mit Sattel unter dem Doppellongengurt, da der Longengurt doch meist eine eher schlechte Passform aufweist. Bei einfacher Longe verwendet er generell nur den Kappzaum, für die Doppellonge nutzt er diesen nur am Anfang oder zu Beginn des Springtrainings.

Auch dem Longenführer widmet er sich und verlangt, dass dieser erst die Doppellonge in die Hand nimmt, wenn er die einfache Longe nahezu perfekt beherrscht.

In dem längsten Kapitel „Grundlegende Arbeit an der Doppellonge“ bekommt der Leser nun einen Einstieg in den weiteren Umgang mit der Doppellonge. Sehr interessant ist hier, dass entgegen allgemeinem Vorgehen nicht auf der linken Hand begonnen werden sollte, sondern auf der rechten, da Pferd auf dieser oftmals ruhiger sind. Dies wurde erstmals von Oberbereiter Regenthal der Spanischen Hofreitschule 1710 festgehalten. Doppellonge heißt für Herrn Radtke nicht, fest an einem Ort zu stehen, sondern immer wieder mit dem Pferd mitzulaufen, da dies die Aufmerksamkeit des Pferdes erhöht. Die Vorschläge der FN, die Doppellonge um die Hinterhand zu führen, wird von ihm als unbrauchbar eingestuft und führt zu einer harschen Kritik seinerseits. Das Argument der Gegner der Doppellongenarbeit, dass bei der Führung um die Hinterhand das Pferd ständig außen ungewollte Paraden erhält, entkräfigt Herr Radtke durch den Einsatz von Umlenkrollen. Diese sollen dazu führen, dass dies deutlich entschärft wird und sie einen Großteil des Gewichts der Doppellonge übernehmen. Auch der mittlerweile ziemlich unbekannte „Langhals-Kurztrab“ wird von Herrn Radtke gerne genutzt.

Das Kapitel zur Cavalettiarbeit beginnt erst mal mit einem Exkurs über Ausbilder und deren Qualität. Sehr amüsant fand ich dort vor allem die Aussage: „Ich persönlich unterhalte mich nur sehr ungern mit „Reitern“, die grundsätzlich alles besser wissen, aber nichts besser können. Jeder Ausbilder von Pferden sollte auch immer wieder eine Reitlehre zur Hand nehmen und diese gründlich studieren.“ Nach diesem Exkurs weist Herr Radtke vor allem auf die wertvolle Unterstützung der Cavalettiarbeit bei der Ausbildung hin.

Die Beschreibung des Springens an der Doppellonge macht richtig Lust es mal auszuprobieren. Immer wieder wird auf die positive Wirkung auch für das Dressurpferd hingewiesen. Ein Ausflug in seine Jugend und seine damalige Erfahrung zum Freispringen lässt mich schmunzeln, da hier unsere Beobachtungen doch extrem übereinstimmen. Sicher ist die von ihm beschriebene Springarbeit nicht so einfach nachzumachen, wie es der Text vermittelt, aber er nimmt auch deutlich gewissen Ängste sich überhaupt darin zu versuchen.

Die Seitengänge an der Doppellonge sind relativ kurz gehalten, aber werden klar beschrieben. Ebenso die fortgeschrittenen Dressurlektionen. Wer mit seinem Pferd bis hierhin gut an der Doppellonge gearbeitet hat, wird wohl nach Herrn Radtkes Vorstellung auch das Gefühl besitzen für diese Arbeit.

Wie schon eingangs bemerkt: ein Buch, dass Spaß beim Lesen macht, und Lust darauf zu seinem Pferd zu fahren, und es nachzumachen. Die Sprache ist klar und die Übungen und Vorgehensweisen sind verständlich beschrieben. Die Fotos sind sehr gut ausgewählt. Absolut empfehlenswert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ottilie
User




Anmeldedatum: 22.06.2007
Beiträge: 5396
Wohnort: Oberbayern

BeitragVerfasst am: Fr, 05. Nov 2010 09:57    Titel: Re: Stefan M. Radtke – Pferde gymnastizieren mit der Doppell Antworten mit Zitat

Sehr schwungvoll geschrieben!
Hört sich wirklich richtig gut an.

_________________
Es grüsst ottilie
~~~~~~~~~
Wo die Kraft anfängt, hört das Gefühl auf (Moshe Feldenkrais)


Zuletzt bearbeitet von ottilie am Fr, 05. Nov 2010 10:27, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Martina
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 04.08.2010
Beiträge: 77
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Fr, 05. Nov 2010 10:25    Titel: Antworten mit Zitat

Super, danke für die Beschreibung, das Buch bekomm ich doch dann mal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Butterfly1
User

Alter: 37

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 23.10.2008
Beiträge: 177
Wohnort: irgendwo

BeitragVerfasst am: Sa, 06. Nov 2010 16:07    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für die Rezension, da freue ich mich umso mehr auf den Lehrgang mit ihm nächstes Wochenende Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
susiesonja
Moderator

Alter: 42

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 4870
Wohnort: Schleswig-Holstein/Kreis Plön

BeitragVerfasst am: So, 07. Nov 2010 19:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ein schöner und interessanter Bericht. Danke! Very Happy Ich habe ein paar Fragen zu diesen Sätzen.

Die Vorschläge der FN, die Doppellonge um die Hinterhand zu führen, wird von ihm als unbrauchbar eingestuft und führt zu einer harschen Kritik seinerseits.

Warum findet er diese Verschnallung unbrauchbar und wie paßt das mit dem Satz zu den Umlenkrollen zusammen?

Auch der mittlerweile ziemlich unbekannte „Langhals-Kurztrab“ wird von Herrn Radtke gerne genutzt.

Was verbirgt sich dahinter?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Josatianma
Admin



Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.09.2006
Beiträge: 11844
Wohnort: Reichshof

BeitragVerfasst am: So, 07. Nov 2010 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

Die FN gibt (soweit ich das richtig im Kopf habe und auch den Text so verstanden habe) vor die Longe ohne Umlenkrollen vom Longiergurt zur Trense zu führen. Dadurch geht die Bewegung des Hinterbeines direkt zum Maul. Da es oft beim ersten Einsatz der DL um die Hinterhand zu heftigen Reaktionen von Seiten des Pferdes kommt, wird auch hier jeder Ruck ungefiltert an das Maul weitergegeben. Der Weg von Herrn Radtke ist wesentlich langsamer und durch die Umlenkrollen soll ein Großteil der wirkenden Kräfte verpuffen.

Der Langhals-Kurztrab ist auch durch Herrn Neindorff bekannt. Es ist ein langsamer aber aktiver Trab mit ziemlich weit nach vorne gestreckter Nase, der die Rückenmuskulatur optimal lockern soll.

_________________
Liebe Grüße, Sabine

Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren

"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt" Mahatma Gandhi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
susiesonja
Moderator

Alter: 42

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 4870
Wohnort: Schleswig-Holstein/Kreis Plön

BeitragVerfasst am: Mo, 08. Nov 2010 21:16    Titel: Antworten mit Zitat

Josatianma hat Folgendes geschrieben:


Der Langhals-Kurztrab ist auch durch Herrn Neindorff bekannt. Es ist ein langsamer aber aktiver Trab mit ziemlich weit nach vorne gestreckter Nase, der die Rückenmuskulatur optimal lockern soll.


Danke. Diese Bezeichnung habe ich nur noch nie gehört. Aber ich kann mir, glaube ich, etwas darunter vorstellen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gimlinchen
User

Alter: 50

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2008
Beiträge: 6473
Wohnort: Kamp-Lintfort

BeitragVerfasst am: Di, 09. Nov 2010 05:21    Titel: Antworten mit Zitat

Josa, denkst du das buch ist nützlich, wenn man mal wieder von vorn anfängt mit dem pferd? (ich hatte viele stunden DL, wir sind nur aus der übung....)

lieben dank für die tolle rezension
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Josatianma
Admin



Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.09.2006
Beiträge: 11844
Wohnort: Reichshof

BeitragVerfasst am: Mi, 17. Nov 2010 19:17    Titel: Antworten mit Zitat

@gimlinchen: Sorry, ich hatte deine Frage völlig überlesen. Ich habe in dem Buch viele Anregungen gefunden für meine Arbeit mit der DL. Und ich mache sie relativ regelmäßig.
_________________
Liebe Grüße, Sabine

Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren

"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt" Mahatma Gandhi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Rezensionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de