LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

DVD: Klassich contra Classique
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Rezensionen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Jen
User

Alter: 40

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 3005
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: Di, 27. Nov 2007 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Für "Klassik-Neulinge" finde ich die DVD jetzt nicht unbedingt sooo geeignet. denn es vermittelt den Eindruck, es gibt PK und es gibt FN und sonst nix. Und das ist einfach nicht wahr! Es gibt noch sehr viele andere Schattierungen und Färbungen in der Klassischen Reitkunst und ich finde, man sollte sich vor einer zu starken Polarisierung hüten. GERADE als Neuling, denn erst mit der Zeit kann man gesehenes in Relation bringen und mit Erfahrungen vergleichen. Es ist sicher eine interessante DVD zum kucken, sie sollte allerdings nicht überbewertet werden und v.a. nicht als Mass aller Dinge genommen werden. Für mich zb. wäre diese DVD kein Grund, meine Reitweise auf PK umzustellen. Sicher hat er in dieser DVD die besseren Begründungen und Erfolge, aber es ist nicht mein Weg. Weder der von Hess, noch der von PK. Ich wollt das nur mal so einwerfen, um keine falschen Erwartungen zu wecken. Denn "die Erleuchtung" bringt sie nicht Wink die bringt wahrscheinlich eh nur eine eigene aussergewöhnliche Erfahrung mit (s)einem Pferd, bei dem einen oder anderen RL Smile

_________________
Liebe Grüesslis, Jen
***
Das Maul des Pferdes ist kein Bremspedal! Martin Plewa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
-Tanja-
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 3992
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: Di, 27. Nov 2007 16:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Jen,

so hab ich das auch nicht gemeint. Wink Hab schon einige diverse Bücher verschlungen, nicht nur PK, sondern auch Gueriniere, Baucher, Hübener, Beran, Jung, Stodulka, etc.

Falls jemand 'nen DVD-Tipp hat: nur her damit! Laughing

lg, Tanja

_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Junito
User




Anmeldedatum: 10.10.2006
Beiträge: 1475
Wohnort: Scheinfeld

BeitragVerfasst am: Di, 27. Nov 2007 16:54    Titel: Antworten mit Zitat

Statt möglichst viele DVDs anzuschaffen fände ich es viel hilfreicher, Kurse zu besuchen. Erstmal als Zuschauer, dann auch irgendwann aktiv. Wenn man weiß, was es gibt und was einem zusagt.
_________________
Pferde sind wie guter Sekt - es braucht Zeit und Erfahrung, damit sie perlen können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Laika28
User

Alter: 39

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.09.2007
Beiträge: 311
Wohnort: Münsterland

BeitragVerfasst am: Fr, 07. Dez 2007 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

So, nun habt Ihr es geschafft *g* Laughing Ich habe mir hier alles durchgelesen und ihr habt mich einfach neugierig auf mehr gemacht. Das Heft zur DVD hatte ich ja schon, eeeeeiigentlich war mir die DVD bisher zu teuer, aber nun habe ich sie gestern doch bestellt Laughing Wink

Das Wochenende ist also gerettet - und wenn es noch so sehr regnet und stürmt! Ich bin schon seeeehr gespannt drauf!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
birdy
User

Alter: 40

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 09.12.2006
Beiträge: 452
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Do, 07. Feb 2008 10:26    Titel: Antworten mit Zitat

Zur Info:

Ein kurzes Statement der Hess- Fremdreiterin findet man auf der Philippe Karl Seite bez. Reiten mit Philippe Karl... unter Erfahrungen(glaub es war Erfahrungen, eine eigenständige Rubrik).

LG

_________________
calme
avant
droit

Pferde sind Spiegel deiner Seele!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
horsman
User




Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 2853
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Mo, 18. Aug 2008 12:48    Titel: Antworten mit Zitat

So,
jetzt hab ich mir die DVD auch mal in voller Länge erarbeitet.
Hier meine Meinung dazu:

Großes Lob an die Macher dieser DVD, die mit 130 min. wirklich sehr umfangreich und spannend ist. So spannend, dass man sich noch mehr gewünscht hätte, bspw. beide Fremdpaare noch mal mit dem anderen Ausbilder.

Respekt an Herrn Hess, dass er sich dem Streit stellt, noch mehr Respekt an Herrn Karl, dass er diesen Streit aufgenommen hat. Respekt auch an die Streitkultur.

Zum Streitgespräch:
Im Grunde wird hier schon deutlich, dass beide „Lager“ zwei verschiedene Ziele anstreben.
Herr Hess sieht die Dressur einzig als Turniersport an, und legt dann hier seine Messlatte an. Dressur ohne Turniersport ist zwar gut gemeint und lieb und nett, wird aber etwas arrogant belächelt, so scheint mir ist die Haltung von Herrn Hess.

Herr Karl will die Dressur für JEDES Pferd, um seine Fähigkeiten unter dem Sattel so weit es diesem individuellen Pferd möglich ist zu entwickeln. Turniererfolg interessiert ihn nicht.

Herr Karl nennt m.E. die wesentlichen Kritikpunkte:
-Herrn Hess Arbeit funktioniert nur bei ohnehin schon tadellosen Pferden
-Die FN-Skala ist eher eine Hilfe um Ausbildung zu bewerten, nicht aber um Ausbildung konkret durchzuführen, oder zumindest dann von den Definitionen der Begriffe abhängig, die anscheinend keiner wirklich einheitlich präzisieren kann.
-Herr Hess räumt ja auch ein, dass es der FN bisher nicht gelungen ist, die Punkte der Skala so definitiv zu beschreiben, dass ein jeder sie gleich verstehen kann .
-Herrn Karls Arbeit bezieht auch aktiv den Lernprozess im Hirn des Pferdes mit ein, während Herrn Hess Arbeit eher nur auf Muskel, Bänder, Sehnen abzielt.

Natürlich stellt sich Herr Hess auch deutlich gg. die Rollkurauswüchse, und sieht hier auch keinen Anhaltspunkt, diese dem FN-System anzulasten. In seiner Unterrichtseinheit später jedoch, sieht er jedoch auch kein Problem darin, dass das Pferd in der Arbeit zu eng eingestellt wird (wenn auch nur leicht), nein er hält dies sogar für richtig und wichtig, weil es so rund ist und „über den Rücken“ geht.

Zu den Unterrichtseinheiten:

1. Herr Hess mit seiner Schülerin auf S-Niveau:

Sehr korrektes qualitätsvolles Pferd mit guter natürlicher Balance. Das Reiten ist keineswegs schlecht anzuschauen, die Reiterin reitet sehr gefühlvoll und harmonisch.
Sie wechselt des öfteren vom kurzen Zügel in Versammlung zum längeren Zügel zum v/a. Lobenswert.
Beim Reiten in Versammlung sehe ich aber keine echte Versammlung. Lediglich der Hals wird verkürzt. Hierbei kommt das Pferd leicht hinter die Senkrechte, das Genick ist nicht der höchste Punkt. Das Maul des Pferd ist völlig regungslos, vermutlich sind auch die Nasenriemen zu eng, jedenfalls hat Herr Hess nicht die Lockerheit derselben zuvor demonstriert. Hätte er machen sollen, um hier Kritikern wie mir den Wind aus den Segeln zu nehmen. Das Pferd schnippt schon rythmisch mit der Unterlippe,m.E. der Beginn eines Maulfehler. Herr Herr erwähnt zwar ständig die hervorragende Anlehnung und das gewünschte Abstossen am Gebiss, nur woran erkennt er es/sie ???
Erst in den Momenten in denen die Reiterin überstreicht, kommt das Pferd in den schönen Halsrahmen, den man sich auch in der Versammlung wünscht.
Der Schritt wird nicht geritten, außer am hingegebenen Zügel in den Pausen. Lt. Herrn Hess entwickelt sich der Schritt erst, wenn die anderen Gangarten korrekt gearbeitet sind und aktive Arbeit im Schritt wäre für ihn nahezu undenkbar. Dennoch: dies Pferd ist doch schon lange korrekt in seinem Sinne gearbeitet – warum dennoch keinen Schritt ??
Die Bewegungen des Pferdes leben nur von seiner nat. Begabung und sind sehr ansehnlich. Einen hinein gerittenen „Schwung“ also Impuls und Energie in der Losgelassenheit sehe ich hier jedoch nicht.


2. Herr Karl mit seiner Schülerin auf Moses:

Pferd mir sehr schwierigem Exterieur und schlechter natürlicher Balance. Starker, kurzer Hals, schweres Genick mit wenig Ganaschenfreiheit, kurzer Rücken, steife Hinterhand. „Anlehnung“ wird hier gem. Herrn Karls Philosophie (Legerete) als Wechselspiel zw. Handaktion und Abkauen des Pferdes gezeigt. Hals wird wenn nötig mit der Hand aufgerichtet (demi-arrets) um die Gewichtsverteilung zu beeinflussen, und damit das Gewichts von den Schultern zu nehmen. Das Pferd zeigt ebenfalls alle Lektionen, wie auch das Pferd bei Herrn Hess. Traversalen, fl. Wechsel (auch in Serie zu 3 oder 4 Sprüngen) , Piaffe, Passage. Meine Hochachtung !
Natürlich verfügt das Pferd mit seinen Gängen nicht über die hohe Grundqualität wie das Pferd bei Herrn Hess und alle Übungen fallen ihm sichtlich schwerer, als dem Warmblüter. Umso höher ist m.E. der Ausbildungserfolg zu bewerten.
Auch dies Pferd wird zw. Aufrichtung und v/a gewechselt. Es wird zu Anfang auch im Schritt gearbeitet.
Außerdem zeigt es dazu noch einen wirklich guten Sprung mit toller Bascule. Hierzu entlarvt Herr Hess m.E. seinen eingeschränkten Turniersport-Denkhorizont. Er erwähnt, er würde dies Pferd mehr als Springpferd nutzen wollen, weil es seiner Begabung mehr entspricht. Er übersieht aber dabei, dass es nur dann und deshalb ein solches Springen zeigen kann, weil es die gezeigte Dressurarbeit in ein Gleichgewicht gebracht hat, was für so ein Springen notwendig ist.

Herr Hess kritisiert, dass Pferd sei nicht einmal durchs Genick gewesen und sah nicht rund aus. Dem kann ich nicht zustimmen, weil es durchaus Momente gab, wo es dies war. Aber es gab auch Momente, wo es tatsächlich über dem Gebiss war und wenig gewschlossen. Ich würde mir das Pferd insgesamt auch „runder“ wünschen. Dazu müsste er sich auch mehr und beständiger beizäumen. Hier jedoch muss man bedenken, dass dies Pferd wenig Ganaschenfreiheit besitzt und die Beizäumung nicht den Grad erreichen kann, wie bei einem besser gebauten Pferd. Diesen Zusammenhang übersieht Herr Hess. Der Versuch dies Pferd mit der Hand jetzt beizuzäumen würde zu katastrophalen Ergebnissen führen, das Pferd würde wieder anfangen zu ziehen und sich auf die Schultern werfen. Dennoch denke ich, dass man hier noch verbessern kann, wenn das Pferd in der Hinterhand geschmeidiger wird. Die Piaffe ist hierfür eine nutzvolle Übung, ebenso Seitengänge. Auch den Zusammenhang erkennt Herr Hess nicht und belächelt die Piaffenarbeit als Zirkusspielerei, da, so seine Kritik, aus dem Rückwärtsrichten entwickelt und nicht aus dem Trab.
Dadurch, dass Herr Karl ziemlich viele Übungen in schnellem Wechsel und m.E. etwas durcheinander verlangt, hat es m.E. leider wirklich manchmal den Anschein die Übung um des Showeffektes zu zeigen, was Wasser auf die Mühlen von Herrn Hess ist. Weniger wäre hier mehr gewesen, und Herr Karl hätte die Chance noch besser nutzen können, die Notwendigkeit und den Sinn der jeweiligen Übungenfür die Ausbildung zu dem jeweiligen Zeitpunkt kurz zu begründen.

3. Die Reitstunde von Herrn Hess mit fremdem Paar:

Pferd ist tot im Maul, steif, schief und hebt sich ständig raus. Es trägt nicht mit den Hinterbeinen. Die Bewegung der Hinter- und der Vorderbeine passen nicht zusammen. Die noch unerfahrene, zaghafte Reiterin weiß überhaupt nicht was sie dagegen tun kann.
Hier konnte ich keinen Sinn und keinen Fortschritt in Herrn hess Arbeit entdecken. Herrn Hess Arbeit ist nett aber völlig uneffektiv.
Und in der Tat verwechselt der 1000fache GP-Richter Herr Hess einen Hahnentritt mit einem aktivem Hinterbein. Der Bewegungsablauf von Hinter- und Vorderbein passten nämlich überhaupt nicht zusammen.


4. Die Reitstunde von Herrn Karl mit fremden Paar:

Pferd lief zuvor auf der Vorhand, schob stark nach hinten heraus , war schwer in der Hand und knirschte schon mit den Zähnen. Aufgrund der starken Anlehnung und des verspannten Mauls hatte es schon Taktfehler, war kurz vor der Zügellahmheit.
In wenigen Minuten und mit gezielten Übungen konnte Herr Karl in Abkauübungen und danach selbst im Sattel hier sehr viel verbessern. Das knirschen mit den Zähnen verschwand, das Maul lockerte sich sichtlich und hörbar, das Pferd kam auch im Trab zusehens in eine bessere Balance, die Taktfehler waren weg.
Herr Karl hat also hier im Grunde genau gem. der Ausbildungsskala gearbeitet und sich dem ersten beiden Punkten Takt und Losgelassenheit gewidmet. Leider hat er versäumt, dem Herrn Hess dies aufs Butterbrot zu schmieren, bzw. aufzuzeigen, dass die Skala zwar sinnvolle Ziele beschreibt, diese aber auf vielen Wegen erreicht werden können, wozu auch der Weg des Herrn Karl gehört. Jedoch hat Herr Hess den Erfolg von Herrn Karls Arbeit auch selbst erkannt und zeigte Anerkennung. Respekt dafür, faire Geste.
Auch die Reiterin konnte später diese Dinge schon ganz gut umsetzen und war sichtlich begeistert.
Ich fürchte jedoch, dass trotz des Erfolges, Herr Hess nicht zum nachdenken oder gar umdenken zu bewegen ist, da er schon viel zu starr in seinem Glaubenskonzept verhaftet ist .


Zusammenfassend:
Was an Herrn Hess Arbeit „klassisch“ sein soll, hat er nicht dar gelegt. Er nahm nicht einmal einen direkten Bezug auf einen klass. Meister. Außer vielleicht, dass man alles im „Vorwärts“ erarbeiten soll, und er hiermit auf den Satz von Steinbrecht anspielt. Dann jedoch hat er Steinbrecht auch nicht verstanden, denn Herr Karl tut nichts gegenteiliges, jedenfalls nicht etwa, wenn er das Pferd im Halten im Maul bearbeitet.
Herr Hess redet immerzu von dem wie es aussehen soll, alles d´accord, aber im konkret Fall kommt da nicht hin.
Herr Karl dagegen begründet seine Handlungsweise mit den Texten von la Gueriniere und stellt hier eine Verknüfung zu den klass. Lehren her.
Herr Hess kommt einigermaßen arrogant und selbstgefällig daher. Er erzählt voll Stolz, dass er 1000 Pferde und mehr in GP-Prüfungen gesehen und bewertet hat. Umso schlimmer wiegt die Tatsache, dass er offensichtliche Maulfehler und mangelnde Balance nicht erkennt. Er redet sich die Reiterei an den sichtbaren Tatsachen vorbei schön, ist dabei weit entfernt von jeglichen Klassikern und ich fürchte bei „normalen“ Pferden mit dem einen oder anderen Gebäudeproblem ist er mit seinem Ausbilderlatein sehr schnell am Ende.
Herr Karl übertreibt es m.E. bei seiner Demonstration mit Moses leider ein wenig mit der Vielzahl der Übungen und spielt somit Herrn Hess mit seiner Zirkuskritik ein wenig in die Hand. ich schätze, da ist das Temp. mit Herrn Karl etwas duchgegangen.

Leider wurde die alles entscheidende Frage nicht gestellt und nicht diskutiert:
Warum soll das Genick der höchste Punkt sein? Nur zur Zierde in der Prüfung? Wie kommt Herr Hess in seiner Ausbildung dahin. Er sagt, die Profis wüssten dann schon, wie sie die Pferde kurz vor der Prüfung "hoch holen". Ja wie denn? Etwa mit demi-arrets Wink ?
Und warum gibt es die Forderung vom Genick als höchsten Punkt überhaupt, wenn Herr Hess die Arbeit darin ablehnt. Wenn sie also eher unförderlich für die Ausbildung ist, warum wird sie dann nicht abgeschafft? Wird in der Prüfung also etwas verlangt, was eigentlich der Gesundheit und der Aubildung der Pferde gar nicht zuträglich ist ???

Dieser Punkt und die Frage nach der korrekten Anlehnung (bei echtem lockerem Nasenrimen), also mit sicht- und hörbarer Maultätigkeit oder ohne, das sind mir die entscheidenden Unterschiede und Fragen, die die Lager derzeit noch ziemlich weit trennen. Hier wünsche ich mir weitere Diskussionen und Demonstrationen.

ALLES auf der DVD gibt ohne dass es beabsichtigt wäre, einen guten Querschnitt von der derzeitigen Situation der Reiterei in Deutschland wieder, so wie ich sie auch täglich im ländlichen Verein erlebe:
Junge Reiter die nur noch nach Turnierfolg streben.
Ausbilder, die das gut veranlagte Pferd weiter bewegen können, aber kaum mehr.
Ergo spielt die natürliche (erkaufbare) Grundqualität die wichtigste Rolle.
Rund und tief als Lehrmethode, weil sooooo wichtig für den Rücken.
Genick als höchster Punkt, nur in der Prüfung, weil es da halt so verlangt wird – keiner weiß genau warum überhaupt.
Für Reiter mit einfachen Pferden und ohne Turnierambition aber dafür mit viel Herzblut und eigenem Verstand gibt es kaum noch Lösungen. Nicht umsonst ist ja die Reiterin von Moses an Herrn Karl geraten. Zuvor wird sie es wahrscheinlich bei etlichen dt. Ausbildern vergeblich versucht haben.
Richter, die fehlende Maultätigkeit nicht mehr sehen, dafür irgendwas von Abstossen am Gebiss daher reden, wovon keiner so wirklich weiß, wie das genau auszusehen hat.

Gruss


Zuletzt bearbeitet von horsman am Mo, 18. Aug 2008 15:11, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cat_85
User

Alter: 31

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 22.03.2008
Beiträge: 402
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: Mo, 18. Aug 2008 15:01    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank horsmän.
Eine wirklich gründliche Ausarbeitung der DVD.
Schade, dass ich sie noch nicht sehen konnte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast2
Gast








BeitragVerfasst am: Mo, 18. Aug 2008 20:43    Titel: Antworten mit Zitat

hallo horsmän,
schöne Rezension. (wenn auch etwas spät Wink Cool )
magst Du sie auch noch "nebenan" einstellen? die Box existiert noch.
Nach oben
Anchy
User

Alter: 52

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 1063
Wohnort: Sprockhövel

BeitragVerfasst am: Mo, 18. Aug 2008 20:50    Titel: Antworten mit Zitat

Klasse Hörsi!

Die verteile ich auf dem nächsten Treffen unserer Interessensgemeinschaft, mit Deiner Erlaubnis natürlich.

Liebe Grüße
Anchy

_________________
Wenn Du es festhalten mußt, hast Du es schon verloren
Unbek. Ecuyer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
glovedrider
User

Alter: 61


Anmeldedatum: 06.02.2008
Beiträge: 157
Wohnort: Niedesachsen

BeitragVerfasst am: Mo, 20. Apr 2009 15:31    Titel: Antworten mit Zitat

Mittlerweile bin ich auch stolzer Bessitzer dieser gut gemachten DVD.
Danke auch allen Akteuren für ihren Mut.

Grand Prix – Reiterin:
Die Anlehnung wurde ja auch schon von anderen besprochen,
auch das die Reiterin talentiert und gefühlvoll reitet, auch.
In ihrer Jugend hat diese Dame vermutlich mal einen Reitlehrer gehabt, der ihr beigebracht hat, mit der inneren Hand alle drei Sekunden einzuwirken.
Eine solche Angewohnheit ist schwierig abzulegen,zumal wenn die Reitlehrer das nicht bemerken. Zeitweilig sitzt die Reiterin etwas schwer, was bei bei diesem Pferd nicht zu erhöhter Versammlung, Kadnez führt, da das Pferd als Abwehrreaktion dann die Kruppe hochstellt. Beim Zulegen im Trabe strampelt das Pferd mit den Vorderbeinen. Das wo der Takt doch der erste Punkt in der SdA ist. Dieses strampeln kann man oft bei auf dem Kopf gerittenen beobachten , früher wußte ein Reitlehrer noch , das das Pferd nur dahin treten kann wohin die verlängerte Nasenlinie zeigt, aber das ist Schnee von gestern.
Das klingt nun etwas alles negativ, aber auch wenn ich hier andere Personen
kritisiere, will ich nicht deren Können in Frage stellen.

Das kleine Karlchen wirkt als ob ihm der Rücken weggeritten worden wäre, obwohl die Reiterin hier für mich sympathischer reitet, als das Vorbild.

Das von Herrn Karl gerittene Pferd kam unter ihm in eine Art Gebrauchshaltung.
Allerdings hatte ich den Eindruck das bei ihm durch die Demonstration einer speziellen Reitweise die Rückentätigkeit litt.
Ein Dressurreiter sollte diesem Pferd unter minimalsten Einsatz von aufrichtenden Zügelhilfen unter Einsatz von korrekten Schenkelhilfen
den Weg zur Gebrauchshaltung zeigen können. Diese übertriebenen
Zügelhilfen habe ich auch auf anderen Karl Videos sehen können. Wenn ich nur diese Videos heranziehen würde, dann hätte ich den Eindruck, das Herr Karl zu verliebt in seine Methode ist. Trotz Kritik auch hier Hut ab vor dem Können.

Die Argumentationen von Herrn Karl fand ich andererseits wieder treffend,
ebenso was Herr Hess zur Ausbildung des kleinen Rosses sagte.

Leider wurde sehr gutes deutsches klassisches Reiten von niemandem gezeigt. Wobei ich nicht meine, das es je eine perfekte Vorstellung geben kann. Die von mir angesprochenen Angwohnheiten der GP Reiterin hätten im Rahmen eines Unterrichts diskutiert werden müssen. Auch Herr Karl
hat das leider nicht alles erkannt.

Interssanterweise sind gewisse populistische Reitsysteme in Deutschland weiter verbreitet als in ihren Heimatländern. Warum?
Ganz einfach , weil in Deutschland viel zu wenig gutes, klassisches Reiten
praktiziert wird. Da fehlt die Orientierung.
Populistisch ist für mich, wenn der Eindruck erweckt wird , als ob das alles mal so eben mit einer halben Stunde nach Feierabend zu erlernen wäre.


lg


Zuletzt bearbeitet von glovedrider am Di, 21. Apr 2009 21:19, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heike61
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 26.09.2006
Beiträge: 564
Wohnort: Großraum -- Braunschweig

BeitragVerfasst am: Di, 21. Apr 2009 07:45    Titel: Antworten mit Zitat

Arrow
Zitat:
Da fehlt die Orientierung.

Exclamation Exclamation Exclamation

_________________
Wenn du weitergehst, ändert sich deine Perspektive!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
horsman
User




Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 2853
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Di, 21. Apr 2009 12:37    Titel: Antworten mit Zitat

jep,
allerdings sieht es in anderen Ländern da auch nicht viel anders aus, bzw. man versucht sich dort am "deutschen" Reiten, weil es so turniererfolgsversprechend ist und kopiert dementspr. das was man so auf den Turnieren zu sehen kriegt.

populistische Sytseme sollte es übrigens niemals geben, da es niemals ein System gibt.

Stimme auch zu, dass echte dt. Klassiker vergangener Tage mit dem heutigen dt. Reiten, so wie es u.a. da Herr Hess demonstriert, auch nicht konform gehen würden (sicher auch nicht mit einem extremen P.K.), dass sie aber im Grunde nicht so weit weg von "Legerete" sind.

Ein wesentlicher Punkt wo sich mE. immer die Wege trennen ist die Maultätigkeit resp. das entspannte Abstossen am Gebiss mit losem Unterkiefer. Wenn dazu noch flüssige geschmeidige Bewegungen mit gutem HH-Impuls kommen (keine blosse Geschwindigkeit) = das was ich unter "Schwung" verstehe, ist die Sache schon sehr ansehnlich denke ich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
feuernelke
User

Alter: 47

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 17.12.2008
Beiträge: 10
Wohnort: Rheinland-Pfalz

BeitragVerfasst am: Do, 14. Mai 2009 20:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab die DVD schon einige Zeit.
Was ich dazu sagen möchte- im Prinzip könnte man mit so einer DVD Werbung machen für gutes Reiten.

Hess, die FN und auch viele Nicht-Berufsreiter, die auf Turniere gehen, haben leider ein absolut falsches Bild vom Reiten, weil ja genau dieses absolut unentpannte Reiten als in Ordnung bewertet wird.
Wer sich abseits dieses Hauens und Stechens bewegt, wird milde belächelt- selbst wenn offensichtliche Erfolge da sind. Und zwar nicht in Bezug auf Turniersiege, sondern in Form gesunder, entspannt gehender Pferde. Leider ist nicht nur die FN vom rechten weg abgekommen- auch andere lager sind für unschöne Turnierbilder und eine sehr einseitige Sicht gut.
Will man seitens der FN mehr gute Ausbildung ankurbeln, muß die oberste Instanz ein solches Bild vorgeben- von "unten" kommt da keine Revolution. Mit dem auf der DVD vorgstelltem reiten gewinnt man sicher keine Anhänger- denn hier wurden hochveranlagrte und weitausgebildete Pferde vorgestellt- die der Normalo nicht hat- bzw. ein Pferd, das durch den üblichen Ausbildungsweg "versaut" war trotz guter Veranlagung, aber nach der Unterrichtseinheit nur schlechter ging. SO macht man keine Werbung. Auf der Skala rumzureiten, ist ein deutsches Problem- vesrtehen tut sie eh keiner, geschweige denn umsetzen. VOR Takt und Losgelassenheit gibt es nämlich wiederum Voraussetzungen, um überhaupt dahin zu kommen. selbst das takttalentierteste Pferd kann durch schlechtes Reiten komplett taktuunrein laufen... da kann man züchten was man will.

Bei den kritischen FN Reitern kann ein M. Karl aber mit einem trippelnden Pony mit festem Rücken und einer nicht immer gut sitzenden Reiterin auch nicht unbedingt Werbung machen. LEIDER.

Ich habe nämlich mit einer für den Turniersport züchtenden und mit vielen Erfolgen bedachten sturen FN lerin die DVD angeschaut. Die Kommentare waren genial... vor allem da sie Springpferde züchtet und Moses guten Stil bescheinigt.

Aber schon witzig, wenn ein solcher Alt-FNler dann gar nix gegen den doch recht rüden Handeinsatz von M. Karl hat- man ist da recht lässig, ihre Pferde werden mit Schlaufern gerollkurt und intensivem Sporeneinsatz geritten....und dann erzählt, das diese Zügelparaden auch von einem Schockemöhle angewandt wurden ( viele "alte" Springreiter waren Baucheristen...das hat sie mir erzählt).

Die FN i.V. Hess macht klar den Fehler, nur den Turniersportler anzusprechen, obwohl man weiß, das 80 % der Reiter gar keine aktiven Turnierreiter sind. Und wehe, als Ausbilder im Basisbereich kannst Du heute NICHT bis S reiten- taUGT NIX. Nur welcher Schüler erklimmt denn dieses gezeigte Niveau ?

Und leider bewegt sich eben auch Karl auf viel zu hohem Niveau- der Freizeitreiter braucht Wege, Anregungen und vor allem Einsicht, sein Pferd als gut gymnastiziertes und durchlässiges Gebrauchpferd auszubilden. Dazu braucht es kein Pi und Pa als Demo, das ein alternativ ausgebildetes Pferd das auch kann- und dann eindeutig nicht so "gut", sprich turniertauglich, , wie es dem heiligen FN Bild entspricht. Man hat hier versucht, zwei völlig gegensätzliche Ausbildungssysteme gegenüberzustellen, ohne tatsächlich reelle und zufrieden gehende Pferde zu haben, ohne das überhaupt verständlich wurde, warum man denn so und nicht anders ausbilden sollte- da helfen weder Zitate noch Eigenlob oder "vom feinsten". das versteht kein mensch. Was war denn so außergewöhnlich an den Pferden, das man vom feinsten rufen kann ?- und als Normalo dann sagt, ja, das will ich auch.

Welche Probleme hat denn der "Normalo"- bestimmt keine in der Piaffe oder den fliegenden Wechseln...

Ja gut, Zäjhneknirschen kommt schonmal vor- aber nciht immer hilft da karls methode- hoffentlich hat dann zuhause keiner versucht, mal eben mit Arrets statt dem üblichen Durchstellen Abhilfe zu schaffen...

So wird mit der DVD kaum ein "Normalo", ein Durchschnittreiter, wirklich angesprochen, sehr schade und eine verschenkte Chance !

_________________
"Ein Pferd auszubilden bedeutet nicht nur, dass man es zum Gehorsam erzieht, wie viele es meinen. Genauso wichtig ist es, dass das Pferd mit Freude macht, was man von ihm verlangt."”
von Nuno Oliveira
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Rezensionen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Seite 7 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de